Die Honigernte aus diesem Jahr steht ab sofort im Werk Wolfsburg zum Kauf bereit. / Foto: Volkswagen AG

Projekt für Natur- und Artenschutz wurde von der Volkswagen Service Factory in die Wege geleitet
Wolfsburg (WB/Volkswagen AG) - Auf der werkseigenen Renaturierungsfläche „Steimker Berg“ wurden in diesem Jahr Bienenvölker angesiedelt, die seit Mitte Juni sehr erfolgreich Blütennektar einflogen. Die Initiative dazu ging von Ralf Kroschel, Leiter Gastronomie Wolfsburg der Volkswagen Service Factory, aus.

Er schrieb die Imkervereine der Region an und fragte, ob Interesse an einer Zusammenarbeit besteht. Das hatte der Wolfsburger Imker Christian-René Temme gelesen - und sagte zu. Ihm gehören die Bienenvölker, die samt ihrer Bienenstöcke im Auftrag von Volkswagen an den Steimker Berg zogen und dort in einem Umkreis von etwa drei Kilometern die Pflanzen besuchen. Die erste Ernte ist nun erfolgt und zu Volkswagen Honig verarbeitet worden.

Lindenhonig 04

Imker Christian-René Temme und Ralf Kroschel, Leiter Gastronomie Wolfsburg der Volkswagen Service Factory / Foto: Volkswagen AG

„Die Honigsorte ergibt sich aus den Trachtpflanzen und der Jahreszeit. 2019 ist für unser Projekt ein Lindenhonig entstanden. Das ist ein guter Sortenhonig“, berichtet der Imker. Sehr zufrieden mit der ersten Ernte ist auch Ralf Kroschel: 4.000 Gläser à 250 Gramm gehen jetzt in den Verkauf. So sollen die Honigproduktion und die genutzten Flächen für das Projekt auch erweitert werden. „Mit der Ansiedlung der Honigbienen möchten wir einen Beitrag zum Schutz heimischer Tiere und Pflanzen leisten", betont Ralf Kroschel. „Der Volkswagen Honig ist ein Signal, am Standort nachhaltig zu denken und zu handeln.“

Noch beschränkt sich der Verkauf des Volkswagen Honigs auf zahlreiche werkinterne gastronomische Einrichtungen der Volkswagen Service Factory, wo er für 3,99 Euro angeboten wird. Kroschel weiter: „Wir planen darüber hinaus auch einen externen Verkauf des Honigs, beispielsweise in der Autostadt.“