Bienenvölker am Sitz in Hannover angesiedelt / Foto: Volkswagen

Zwei Bienenvölker am Sitz in Hannover angesiedelt
Die „I.Bees“ kommen, damit Nutz- und Wildpflanzen bleiben
100.000 Bienen als Beitrag zur Artenvielfalt
Wolfsburg (WB/Volkswagen Motosport) - Dass es bei Volkswagen Motorsport in Hannover summt und brummt, ist angesichts facettenreicher Rennsport-Aktivitäten nichts Ungewöhnliches. Dieses Summen und Brummen ist jedoch neu: In der Ikarusallee 7a in Hannover-Vahrenheide sind zwei Bienenvölker mit jeweils rund 50.000 Bienen eingezogen.

Volkswagen Motorsport leistet damit einen kleinen Beitrag zur Bio-Diversität – denn durch die natürliche Bestäubung stellen Bienen den Fortbestand von über 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzenarten sicher.

„Viele Menschen denken bei Bienen vor allem an Honig. Dass sie durch Bestäubung einen unschätzbaren Beitrag zur Erhaltung unseres Ökosystems leisten, ist weniger bekannt, aber umso wichtiger“, sagt Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets. „Als zukunftsorientiertes Unternehmen beschäftigen wir uns intensiv damit, wie wir möglichst schonend mit Ressourcen umgehen können. Zusätzlich möchten wir gern ein Stück Verantwortung für die Artenvielfalt übernehmen.“ Die Bienenvölker tragen den Namen „I.Bees“ – in Anlehnung an die rein elektrisch angetriebene ID. Familie von Volkswagen, deren motorsportlicher Botschafter ID.R Anfang Juni die schnellste emissionsfreie Runde auf der Nürburgring-Nordschleife absolvierte.

I.Bees leisten Beitrag zum Erhalt des Ökosystems
Mit der ID. Familie verschiebt Volkswagen die Grenzen der Technologie – mit dem langfristigen Ziel, die umweltschonende, CO2-neutrale Mobilität der Zukunft zu entwickeln und zu etablieren. Mit den I.Bees unterstützt Volkswagen am Motorsport-Standort in Hannover eine breite Initiative zum Erhalt der Bienen und der Nutz- und Wildpflanzen. Seit Jahrhunderten sind Blütenpflanzen und Bienen voneinander abhängig. Angesichts ihres blütensteten Verhaltens sind Bienen die Bestäuber Nummer eins unter den Insekten. Nahe des Firmengeländes in der Ikarusallee 7a finden die I.Bees die reichhaltige Kulturlandschaft von Vahrenheide vor. Die zwei Beuten wurden in nördlicher Richtung zur Kugelfangtrift hin aufgestellt.

Pro Jahr werden die beiden I.Bees Völker auf dem Gelände von Volkswagen Motorsport bis zu 80 Kilogramm Honig produzieren und dabei immense Strecken zurücklegen: Für ein Kilogramm Honig müssen die Bienen zwischen 100.000 und 200.000 Flüge absolvieren. Dabei fliegen die fleißigen Arbeiter rund zwei Millionen Blüten an und legen insgesamt zwischen 75.000 und 100.000 Kilometer zurück. Der Honig der I.Bees – der Name wurde von Beschäftigten von Volkswagen Motorsport vorgeschlagen – soll künftig als kleines Präsent für Kunden und Mitarbeiter eingesetzt werden. Letzteren wird es natürlich erst im kommenden Jahr geben, denn das Arbeitsjahr der Bienen ist bereits beendet. Die Bienenvölker überwintern in ihren Stöcken und beginnen nach einer rund sechsmonatigen Winterruhe im Frühling mit der Honigproduktion.

Symbolik und Inspiration: Bienen und Motorsport
Von Bienenvölkern und ihren Leistungen zeigten sich Menschen seit jeher inspiriert – soziologisch und technisch. Auch dem Motorsport sind die Errungenschaften von Bienenvölkern nicht fremd: Die enorme Steifigkeit von Sechseck-Waben, die von den Bienenwaben inspiriert sind, kommt etwa in Verbundsystemen im Monocoque und bei aerodynamischen Komponenten des vollelektrischen ID.R zur Anwendung.