Personalvorstand Gunnar Kilian und der Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh / Fotos: Volkswagen

Beschäftigte erhalten Eindruck von vollelektrischen Modellen, vom T-Roc Cabrio und vom neuen Golf
Kilian: Volkswagen startet aus Poleposition ins Zeitalter der neuen Mobilität
Osterloh: Arbeitsplätze dürfen nicht gegen Klimaziele ausgespielt werden
Familientag für die Belegschaft für Juni 2020 angekündigt
Ministerpräsident Stephan Weil würdigt 70 Jahre Landesbeteiligung an Volkswagen
Wolfsburg (WB/Volkswagen AG) - Unternehmen und Betriebsrat haben auf der Betriebsversammlung am heutigen Mittwoch im Stammwerk Wolfsburg der Belegschaft für ihren Einsatz in den vergangenen Monaten gedankt.

Zugleich kündigten Personalvorstand Gunnar Kilian und der Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh eine Großveranstaltung im Werk an: Am 20. Juni 2020 werden auf dem Werksgelände in Wolfsburg Zehntausende Besucher zum Familientag erwartet. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können ihre Familienmitglieder mitbringen. Unter anderem wird an diesem Tag der neue Golf gefeiert werden.

Gunnar Kilian sagte vor den in Halle 11 versammelten mehr als 10.000 Beschäftigten: „Die Entwicklung von Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr in Konzern und Marke sind sehr solide, und wir halten dementsprechend an unseren Zielen für das Gesamtjahr 2019 fest.“Zu den Anklagen der Staatsanwaltschaft Braunschweig im Verfahren nach Wertpapierhandelsgesetz betonte Kilian, dass der Vorstand fest davon überzeugt sei, dass das Unternehmen und die Verantwortlichen alle kapitalmarktrechtlichen Informationspflichten erfüllt haben und die Vorwürfe unbegründet seien. Ferner sagte Kilian: „Wir haben mit dem ID.3 ein neues Kapitel der Automobilgeschichte aufgeschlagen. Und in Kürze stellen wir mit dem neuen Golf hier in Wolfsburg den nächsten Topseller vor. Alles das sind Ergebnisse einer starken Teamleistung. Dafür möchte ich Ihnen, den Volkswagen Beschäftigten, im Namen des Vorstands herzlich danken.“

Einen besonderen Teil der Betriebsversammlung bildete deshalb eine aufwendige Fahrzeugpräsentation auf separater Bühne. Dort stellte Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer der Marke Volkswagen Pkw, den Beschäftigten den ID.3 vor, das erste bilanziell CO2-neutrale Elektroauto der Welt. Darüber hinaus präsentierte er ein weiteres Modell aus der ID. Familie und das T-Roc Cabriolet. Als Höhepunkt der Fahrzeugschau erhielt die Belegschaft zudem rund einen Monat vor der Weltpremiere einen ersten Eindruck vom neuen Golf, der auch in achter Generation in Wolfsburg gefertigt werden wird. Brandstätter sagte: „Der Golf ist der Bestseller und Benchmark im Kompaktsegment, das Lieblingsauto vieler Menschen weltweit und Testsieger. Der neue Golf wird die Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben, denn er ist voll vernetzt, bekommt moderne Fahrerassistenz-Systeme und einen intelligenten Sprachassistenten. Kurz gesagt: Wir digitalisieren die Golf-Klasse.“ Darüber hinaus erläuterte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann den Beschäftigten das New Brand Design von Volkswagen.

Betriebsratsvorsitzender Osterloh sagte: „Die Volkswagen Belegschaft stellt immer wieder unter Beweis: Sie ist flexibel und leistungsfähig, sie steht fest zum Unternehmen. Das macht Volkswagen stark. Auch künftig können wir alle Herausforderungen meistern, wenn wir bei Volkswagen solidarisch sind. Ein gutes Beispiel ist die Beschäftigungssicherung bis Ende 2029. Sie gibt Sicherheit und ist die feste Grundlage dafür, dass das Management wie gewohnt auf den vollen Einsatz der Belegschaft zählen kann.“ Der Familientag im nächsten Jahr sei deshalb ein gemeinsames Zeichen der Wertschätzung von Unternehmen und Betriebsrat für die Beschäftigten. Osterloh und Kilian betonten: „Wir wollen damit Danke sagen — Ihnen, unseren Kolleginnen und Kollegen, aber auch Ihren Familien.“

Zugleich betonten Kilian und Osterloh die anstehenden Herausforderungen zu folgenden Themen: Digitalisierung und Transformation der Industrie, neue Formen der Mobilität, exponentielle Technologie-Sprünge, ein neues ökologisches Bewusstsein, verschärfter Wettbewerb mit stets neu auftretenden Playern, zunehmende Handelskonflikte, anhaltende Diskussionen in Europa über einen harten Brexit und nicht zuletzt die konjunkturelle Eintrübung.

„Das alles stellt uns vor enorme Herausforderungen“, sagte Kilian. „Aber wir gehen die Zukunftssicherung offensiv und erfolgreich an. Volkswagen startet aus der Poleposition ins Zeitalter der neuen Mobilität. Das haben wir auf der IAA unter Beweis gestellt. Die Präsentation von New Volkswagen und unseres ID.3 — auch er das Ergebnis einer glänzenden Teamleistung —war der eindrucksvolle Auftakt unserer groß angelegten Elektro-Offensive. Mit ihr geben wir die überzeugende Antwort auf die Frage nach klimaneutraler Mobilität.“

Osterloh betonte: „Der beste Weg zum Klimaschutz führt über klimaneutrale E-Fahrzeuge, über Wasserstoff aus Windenergie oder nachhaltige synthetische Kraftstoffe. Wer das Auto abschaffen will, schafft in Wirklichkeit Arbeitsplätze ab.“ Mit Blick auf die Bedeutung des Werks für den Wandel sagte Osterloh: „Die Kolleginnen und Kollegen in Wolfsburg legen die Grundlagen für den Weg in die klimaneutrale Mobilität, denn der Golf 8 wird wieder Meister seiner Klasse und nachhaltig dazu beitragen, dass der Wandel finanzierbar und das Werk gut ausgelastet ist. Und mit der Umrüstung der Fabrik in Zwickau auf Elektromobilität kommt nächstes Jahr zusätzlich das gesamte Produktionsvolumen des Golf Variant ins Stammwerk nach Wolfsburg.“

Weiteres Thema der Betriebsversammlung war der 70. Jahrestag des 8. Oktober 1949. Damals übergaben die Briten die Treuhänderschaft des Volkswagenwerks an die Bundesregierung. Die beauftragte ihrerseits das Land Niedersachsen mit der Verwaltung. Seither stehen Landespolitik, Volkswagen und die Belegschaft in enger Beziehung zueinander. Mit Braunschweig, Emden, Hannover, Osnabrück und Salzgitter wuchsen die niedersächsischen Volkswagen Standorte über die Jahrzehnte weiter und brachten ihren Regionen Wirtschaftskraft und sichere Arbeitsplätze.

Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil sagte während der Betriebsversammlung in einem Gespräch mit Bernd Osterloh: „Volkswagen hat für Niedersachsen eine herausragende Bedeutung: VW ist das umsatzstärkste Unternehmen Deutschlands. Es ist einer der größten Steuerzahler. Vor allem aber: Volkswagen ist der größte Arbeitgeber in Niedersachsen. Die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer liegen der Landesregierung in besonderer Weise am Herzen. Auch und gerade deswegen sind wir sehr an dem Erfolg von Volkswagen interessiert. Das Land ist sich seiner wichtigen Rolle als Ankeraktionär der Volkswagen AG bewusst und wird auch weiterhin der zuverlässige Partner bleiben, der wir in den letzten Jahrzehnten immer gewesen sind.“