Volkswagen ID.R kehrt zur Titelverteidigung nach Goodwood zurück / Foto: Volkswagen Motorsport

Rein elektrisch angetriebener ID.R ein Highlight bei Traditionsevent in Südengland
Volkswagen Motorsport schickt spezielle Sprintversion des ID.R ins Rennen
Romain Dumas hält im ID.R den Streckenrekord für Elektro-Fahrzeuge
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Der Volkswagen ID.R ist bereit für die Titelverteidigung beim „Goodwood Festival of Speed“ (04. bis 07. Juli). Im vergangenen Jahr stellte Romain Dumas (F) am Steuer des rein elektrisch angetriebenen Rennwagens in 43,86 Sekunden einen neuen Elektro-Rekord bei dem prestigeträchtigen Rennen in Südengland auf.

Beim Goodwood Hillclimb fuhr der Franzose auf dem nur 1,86 Kilometer langen Kurs die schnellste Zeit seit 15 Jahren. Der ID.R, sportliche Speerspitze der rein elektrisch angetriebenen Serienfahrzeuge der ID. Familie, stellt sich damit rund fünf Wochen nach dem Rundenrekord für E-Fahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife der nächsten Herausforderung.

„Der Elektro-Antrieb läutet bei Serienfahrzeugen eine neue Ära ein. Volkswagen leistet mit der vor der Markteinführung stehenden ID. Modellfamilie einen wichtigen Beitrag dazu“, sagt Dr. Frank Welsch, Entwicklungsvorstand Volkswagen Pkw. „Das ‚Goodwood Festival of Speed‘ als faszinierende Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Automobils ist die perfekte Bühne, die Leistungsfähigkeit der Elektro-Technologie von Volkswagen unter Beweis zu stellen“, sagt Welsch.

Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets ergänzt: „Im vergangenen Jahr standen wir nur drei Wochen nach der Rekordfahrt am Pikes Peak in Goodwood am Start und haben die technische Konfiguration vom Bergrennen benutzt. In diesem Jahr treten wir erstmals mit einem speziell für Goodwood vorbereiteten ID.R an.“ Das Hauptaugenmerk der Ingenieure liegt auf einer speziell für die kurze Strecke ausgelegten Antriebskonfiguration. „Wir haben eine weitere Evolutionsstufe des ID.R entwickelt, eine Sprintversion mit kleinerer Batterie, um das Gewicht weiter zu senken“, sagt François-Xavier Demaison, Technischer Direktor Volkswagen Motorsport. „Außerdem haben wir für die sehr kurze Distanz eine viel aggressivere Strategie für das Energiemanagement gewählt. Für den Sprint in Goodwood ist sehr hohe Leistung über einen sehr kurzen Zeitraum gefordert.“

Tradition trifft Moderne: das „Goodwood Festival of Speed“

Seit der Premiere 1993 hat sich das „Goodwood Festival of Speed“ zu einer der weltweit größten Motorsport-Veranstaltungen mit jährlich rund 180.000 Besuchern entwickelt. Sie erleben ein Wochenende mit Demonstrationsfahrten und gezeiteten Wertungsläufen von Motorrädern, Rallyeautos sowie Renn- und Formelfahrzeugen aus allen Epochen der Motorsport-Geschichte. Auf einer 1,86 Kilometer langen Sprintstrecke und einer Schotterpiste über 2,5 Kilometer messen sich Motorsport-Legenden mit aktuellen Profi-Rennfahrern. „Die Atmosphäre in Goodwood ist einzigartig“, sagt Volkswagen Pilot Romain Dumas. „Nirgendwo sonst auf der Welt sind so viele berühmte Fahrer und legendäre Rennautos an einem Ort versammelt.“ Und bei kaum einer anderen Veranstaltung lässt sich der technische Fortschritt des Automobils im Verlauf der Jahrzehnte so gut beobachten.

Video: Die Rekordfahrt des ID.R beim Goodwood Festival of Speed 2018