Werner Walczak - Konzert in Fallersleben 1981 / Foto: privat

Punk! Werner Walczak und die Brüder Wolfgang und Max Müller berichten von ihrer Jugend in Wolfsburg
Wolfsburg (WB/Kunstverein Wolfsburg) - Mit Neue Deutsche Welle, Elektrosounds und Punk entstanden um 1980 wichtige neue Richtungen der deutschen Popmusik. Auch in Wolfsburg entwickelte sich in den frühen 80er Jahren eine lebendige und kreative Subkultur, in der vor allem Jugendliche mit musikalischen, alltagsästhetischen und künstlerischen Stilen experimentierten.

Stark wurde diese von den gebürtigen Wolfsburger Brüdern Wolfgang und Max Müller beeinflusst, die mit ihren Gruppen "Die Tödliche Doris" und "Honkas" bzw. später "Mutter" auch schnell außerhalb der Stadt Bedeutung erlangten.
Mittendrin war auch der in Wolfsburg aufgewachsene und heute in Berlin lebende Werner Walczak.
Als 17-jähriger dokumentierte er mit seiner Kamera sein Umfeld und begleitete etwa die Musikauftritte der Brüder Müller in Fallersleben (1981) und im Antoniensaal (1980) von Schloss Wolfsburg, der in direkter Nachbarschaft des Kunstvereins liegt. Am Freitag, den 17. Januar 2020, um 19 Uhr kehren die drei Protagonisten Werner Walczak, Wolfgang und Max Müller an den Ort ihrer kulturellen Anfänge zurück und berichten in einem offenen Gespräch darüber. Wolfgang Müller und Max Müller gelten heute als wichtige Vertreter der Subkultur Berlins. Sie machen sowohl Kunst als auch Musik und veröffentlichen Bücher. Der Beginn ihrer Karrieren liegt aber in Wolfsburg.
Die Veranstaltung begleitet die aktuelle Ausstellung "Werner Walczak - Punk oder so ähnlich" (noch bis zum 02.02.2020) im Raum für Freunde des Kunstverein Wolfsburg. Der Eintritt ist kostenlos.
Das Projekt wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie von der Stadt Wolfsburg unterstützt.

Gesprächsabend: Werner Walczak trifft Wolfgang und Max Müller
Freitag, den 17. Januar 2020, 19 Uhr
Raum für Freunde im Kunstverein Wolfsburg
Rahmenprogramm anlässlich der Ausstellung „Werner Walczak – Punk oder so ähnlich“,
Raum für Freunde des Kunstverein Wolfsburg