Nicht nur die automobilen Klassiker brauchen Schutz und Pflege, besonders vor dem Winter / Foto: Autostadt

Wolfsburg (WB/Autostadt) – Nebel, Kälte und nasses Laub – mit dem aufkommenden Herbst neigt sich auch die Oldtimersaison dem Ende zu. Damit die automobilen Schätze die kalte Jahreszeit schadlos überstehen, empfiehlt es sich, einige nützliche Hinweise zu befolgen. Andreas Hornig, technischer Leiter des ZeitHauses der Autostadt in Wolfsburg, legt Besitzerinnen und Besitzern klassischer Automobile nahe, das Fahrzeug zunächst gründlich zu waschen: „Eine Handwäsche hat den Vorteil, dass sie kleinere Lackschäden sichtbar macht und sie dadurch ausgebessert werden können.

Im Anschluss ist es ratsam, das Fahrzeug einige Kilometer zu fahren, so dass die Feuchtigkeit aus den Ritzen und Fugen entweichen kann." Anstehende Ölwechsel sollten in jedem Fall noch erledigt, besser noch, vorgezogen werden, denn „frisches Öl schützt den Motor optimal".

Das Fahrzeug in vollgetanktem Zustand in einer Garage abzustellen und eventuell einen Benzin-Stabilisator zu verwenden, verhindert ebenso die Bildung von Kondenswasser wie ein ölgetränkter Lappen im Auspuffrohr, so Hornig. Zudem sollte bei wassergekühlten Motoren dem Kühlwasser etwas Frostschutz beigefügt werden. Die Batterie des Autos, so der Rat des Experten, sollte „ausgebaut und trocken gelagert werden" – zumindest jedoch sollte sie an ein Ladegerät angeschlossen und sukzessive nachgeladen werden. Durch die lange Standzeit im Winter besteht zudem das Risiko eines „Standplattens" – er kann verhindert werden, indem der Reifendruck auf zirka 3,5 Bar erhöht und das Fahrzeug von Zeit zu Zeit ein wenig per Hand bewegt wird.

Zum Schluss sollten noch alle Dichtungen und Gummiteile mit einem Pflegemittel behandelt und der Lack versiegelt werden. Leicht geöffnete Türen, Fenster und Hauben sowie ein luftdurchlässiger Überzug sorgen für ausreichend Belüftung und verhindern Schimmelbildung. Wer jetzt noch „ab und zu nach seinem Fahrzeug schaut und bei Bedarf Mausefallen aufstellt", so Hornig mit einem Augenzwinkern, wird auch in der kommenden Saison viel Freude an seinem automobilen Klassiker haben.