Nach vorangegangener Körperverletzung wurde aus dem Opfer ein Beschuldigter wegen des Missbrauches von Notrufen
Braunschweig (WB/Polizei Braunschweig) - Zunächst war die Polizei zu einer Körperverletzung in die Straße An der Horst gerufen worden. Hier wurde dem 35-jährigen alkoholisierten Opfer im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme mehrfach erläutert, dass eine Strafanzeige gegen den 28-jährigen Verdächtigen gefertigt werde.

In den folgenden zwei Stunden wählte das betrunkene Opfer 14 mal die Notrufnummern der Polizei oder der Feuerwehr, um nachzufragen, ob die Anzeige tatsächlich aufgenommen wurde.

Der alkoholisierte Anrufer konnte schließlich im Bereich des Ringgleises an der Hildesheimer Straße angetroffen und kontrolliert werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,6 Promille. Das von ihm genutzte Mobiltelefon wurde beschlagnahmt.

Der 35-Jährige muss nun mit einem Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen rechnen.