Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Wolfsburg (WB/CDU Wolfsburg) - Die Ratssitzung am vergangenem Mittwoch erregte die Gemüter. Besonders beim Tagesordnungspunkt zur Einrichtung des Beirates „Nachhaltige Entwicklung in Wolfsburg, Klima-, Umwelt- und Energiepolitik“ gab es Kritik seitens der PUG, FDP und der Grünen. Die CDU Wolfsburg bedauert, dass sich die Gründung des Beirates nun weiter verzögert. Gerade bei diesem wichtigen Thema darf es aufgrund persönlicher Befindlichkeiten keine Aufschub geben.

Wir als CDU haben uns bei der Besetzung des Beirates an der fachlichen Kompetenz orientiert. Mit der Einbindung der Landwirtschaft und der Jägerschaft ist eine Kernforderung der CDU erfüllt. Nachhaltigkeit ist für die Landwirtschaft eine existentielle Voraussetzung für das wirtschaftliche Überleben.

Die Einbeziehung dieser Gruppen ist zwingend notwendig. Letztendlich sind es diejenigen, welche die Beschlüsse, auch unter Einbeziehung wirtschaftlicher Aspekte, umsetzen müssen.

Der Vorsitzende der Christdemokraten, Christoph-Michael Molnar hierzu: Wir bleiben dabei, Jäger und Landwirte in diesem Ausschuss zu besetzen. Diese Gruppen sind eng mit der Natur verbunden und an ihrem Erhalt orientiert. Diese aus Populismusgründen nicht in den Entscheidungsprozess nicht mit einzubeziehen wäre ein fatales Signal.“