Foto: Polizei Wolfsburg/Helmstedt

Helmstedt (WB/Polizei Wolfsburg) - Durch einen mächtigen Knall wurden Bewohner im Max-Planck-Weg am Freitagmorgen um 03.52 Uhr unsanft aus dem Schlaf gerissen. Als Zeugen aus dem Fenster schauten, sahen sie, wie mehrere Personen von einer dortigen Bankfiliale davonliefen, in einen dunklen Audi sprangen und mit ausgeschalteten Scheinwerfern in Richtung Magdeburger Berg davonfuhren.

Dabei sollen die Flüchtigen sich in osteuropäischer Sprache unterhalten haben. Die sofort alarmierte Polizei war Minuten später vor Ort und stellte fest, dass Unbekannte den Geldautomaten in dem dortigen SB-Center der Bankfiliale mittels Gas in die Luft gesprengt hatten. Die Eingangstür war deformiert und der Geldautomat völlig zerstört. Besonders auffällig in diesem Fall ist, dass die Täter keine Tatutensilien zurückgelassen haben.

Eine sofort eingeleitete Großfahndung der Polizei brachte keinen Erfolg. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Beamten davon aus, dass die Täter einen Geldbetrag in einem sechsstelligen Bereich erbeutet haben. Wie hoch genau die Beute und der angerichtete Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Derzeit prüfen Sachverständige, in wie weit die Detonation auch statische Schäden an dem Wohn- und Geschäftshaus verursacht hat, indem sich das SB-Center des Geldinstituts befunden hat.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und dem Fluchtfahrzeug geben können. Insbesondere interessieren sich die Beamten auch für den Vortag. Möglicherweise sind die Täter schon in der Umgebung der Bankfiliale gewesen, um das spätere Tatobjekt auszukundschaften.

Vielleicht sind die osteuropäisch sprechenden Täter hier Anwohnern, Passanten oder Autofahrern aufgefallen, als sie sich an der Bankfiliale aufhielten, oder sich in unmittelbarer Umgebung der Bank, oder dem Max-Planck-Weg bewegten. Hinweise bitte an die Polizei in Helmstedt, Rufnummer 05351/521-0.