Foto: Joggi/Pixabay

Wolfsburg/Nordstadt (WB/SPD-Fraktion) - Die Mitglieder der SPD-Ortsratsfraktion in der Nordstadt und des SPD-Unterbezirks Wolfsburg trauern um Doris Zander, die am 24. November nach langer schwerer Krankheit verstarb. Zander gehörte seit 1991 dem Ortsrat Nordstadt an, in dem sie sich immer zum Wohle der Menschen im Norden Wolfsburg eingesetzt hat.

Doris Zander wurde sehr von den Bürgerinnen und Bürgern geschätzt, hat an allen Aktivitäten im Ortsteil teilgenommen und dadurch viele Bürgeranliegen aufgenommen und vertreten. Sie war im ganzen Stadtteil als besonders bürgernah bekannt, sagt Ortsbürgermeisterin Immacola-ta Glosemeyer. „Auf Doris war stets Verlass. Sie hat an ihren sozialdemokratischen Überzeu-gungen festgehalten – auch, wenn es Gegenwind gab“, erinnert sich Frank Helmut Zaddach, langjähriger Ex-Ortsbürgermeister der Nordstadt.
„Die Verstorbene war sehr eng verbunden mit der SPD und dem Ortsverein Nord. Es gab kaum eine Veranstaltung, an der Doris nicht teilnahm und sich einbrachte“, blickt Ortsvereinsvorsit-zender Antonio Zanfino zurück. Ihr Interesse galt dem Reisen. „Doris ist oft mit dem SPD-Reisedienst verreist“, weiß Olde Dibbern, Fraktionssprecher der SPD im Nordstadt-Ortsrat, und ergänzt: „In den vergangenen Jahren traf man sie immer wieder mit ihrem Rollator an, mit dem sie ihren Runden um den Teich und über den Hansaplatz drehte.“