Wolfsburg (WB/SPD-Fraktion) - Frohe Kunde aus Hannover hat SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer: Im Landesbauprogramm 2020 sind für den in Detmerode und Westhagen lang ersehnten Neubau der Fußgänger- und Radfahrbrücke über die Braunschweiger Straße Zuschüsse in Höhe von fast 1,6 Millionen Euro enthalten.

Auch Detmerodes Ortsbürgermeister, Ralf Mühlisch, zeigt sich sehr erfreut, dass der Neubau endlich starten kann. „Die Detmeroder
aber auch die Westhagener und die Menschen aus Mitte-West warten sehnsüchtig auf diese,  für die drei Stadtteile so lebenswichtige Verbindung“, sagt Mühlisch.
Immacolata Glosemeyer findet: „Hier hat sich das Warten wirklich einmal gelohnt. Die Stadt Wolfsburg spart durch die Landesförderung viel gutes Geld. Dieses Geld kann die Kommune in der jetzigen finanziellen Situation an anderer Stelle gut gebrauchen.“ Zumal die Brücke jetzt breiter wird – ein Vorteil für die Radfahrer – und die angrenzenden Fuß- und Radwege ebenfalls besser ausgebaut werden.
Die im Oktober 2015 abgerissene Fußgängerbrücke über die Braunschweiger Straße war eine viel genutzte fußläufige Verbindung zwischen den Stadtteilen. Insbesondere Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule und des Schulzentrums Westhagen, die Mitarbeiter
der Dependance der Lebenshilfe, aber auch Beschäftigte, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, müssen seit dem Wegfall der Brücke zeitaufwändige Wege in Kauf nehmen. Der Ortsbürgermeister hofft, dass somit auch die Gefahr vorüber ist, dass Schüler die Braunschweiger
Straße an der Stelle der abgetragenen Brücke zu Fuß und somit unter Lebensgefahr überqueren.
„Der Umweg über die Frankfurter Straße dauert, wenn man gut zu Fuß ist, etwa 20 Minuten länger“, meint Mühlisch. Darum sei es für die Bürger aus Detmerode und Westhagen ein Lichtblick, dass die alte Brücke endlich ersetzt wird.