Vogtlandweg - Wolfsburger Stadtteil Laagberg / Foto: nld

NEULAND stellte bereits 160 bezahlbare Wohnungen auf hohem Niveau fertig
Wolfsburg(WB/nld) - Die NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH modernisiert und saniert im Wolfsburger Stadtteil Laagberg aktuell insgesamt mehr als 360 Wohnungen. 160 Wohnungen konnten bereits fertiggestellt werden.

Im Frühjahr 2017 startete die NEULAND die energetische Modernisierung und Sanierung von 15 Wohnblöcken im Wolfsburger Stadtteil Laagberg und zieht eine positive Zwischenbilanz. 160 Wohnungen wurden bereits erfolgreich im Vogtlandweg fertiggestellt. Zahlreiche weitere Wohneinheiten befinden sich derzeit im Umbau. Die Gebäude wurden hierfür vollständig leer gezogen und entkernt. Grundrisse werden zeitgemäßer gestaltet und die komplette Haustechnik, Sanitäreinrichtungen, Türen, Fenster, Fassaden, Dämmung und Balkonanlagen werden erneuert bzw. neu angelegt. Ab Mitte 2020 wird das umfangreiche Modernisierungsprogramm im Sachsenring fortgeführt. „Nach Abschluss der Modernisierung werden wir aufgrund der freien Grundrissgestaltung zwar acht Wohnungen weniger haben, durch den Umbau und die Errichtung von Vorstellbalkonen wird sich die Wohnfläche jedoch insgesamt um über 1.100 Quadratmeter vergrößern.“, erläutert Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der NEULAND, die Maßnahmen. „Das Quartier ist bereits jetzt deutlich aufgewertet und wird durch die Modernisierung zukunftssicher aufgestellt“.

Vogtlandweg c NEULAND Hans Dieter Brand

Vogtlandweg / Foto: nld/Hans-Dieter Brand

Zahlreiche Mieter sind derweil in die fertigen Wohnungen gezogen. Mehr als die Hälfte der Kunden bewohnten diese bereits zuvor und konnten nun zurück in ihre neuen, alten Wohnungen ziehen. Neu-Mieter wurden jedoch ebenso durch die Modernisierung angezogen, darunter zum Beispiel Familie Beutler. Mutter und Tochter suchten dringend eine neue Wohnung, die auch ihrem Hund und den zwei Katzen ein passendes Zuhause bietet und fanden bei der NEULAND in kürzester Zeit eine Wohnung direkt am Stadtwald. „Wir sind wirklich super zufrieden. Die Lage ist perfekt für uns und es ist toll, dass alles so modern ist“, erklärt die 20-jährige Michelle. „Zwei Arbeitskollegen meiner Mutter sind jetzt sogar auch in die Straße gezogen, weil ihnen unsere Wohnung so gut gefallen hat. Wir sind wirklich froh hier“.

Mieterin Michelle Beutler c NEULAND

Mieterin Michelle Beutler / Foto: nld

Genauso wie Familie Beutler geht es auch dem Ehepaar Reidt, das bereits seit 20 Jahren im Vogtlandweg lebt und nun in das frisch sanierte Haus direkt gegenüber gezogen ist: „Am Anfang war es schon ein Schock, dass alles neu werden sollte“, gibt Hans Jürgen zu. „Sie haben es aber echt schön gemacht und die neue Wohnung gefällt uns sehr gut.Mieter Hans Jrgen Reidt c NEULAND Besonders der Balkon, der ist jetzt größer als vorher“. Die neuen Wohnzimmermöbel würden bald noch geliefert und das Treppenhaus werde noch schick gemacht, dann sei das schon eine feine Sache hier, findet der Pensionär.

Bezahlbarer Wohnraum und Stärkung der Region

Die Modernisierung wirkt sich aufgrund des hohen Energiestandards von zumeist KfW 85 positiv auf die energetische Gesamtbilanz und damit sowohl auf die Heizkosten als auch die Umwelt aus. Die CO2-Einsparung der modernisierten Gebäude beträgt mehr als 60 %. Obwohl die Objekte mit einem Neubau vergleichbar sind, bleiben die Mieten moderat und betragen im Durchschnitt aktuell 6,77 Euro/Quadratmeter. „Die NEULAND steht auch hier für bezahlbaren Wohnraum und ermöglicht ihren Mietern mit sozial verträglichen Mieterhöhungen und einer zeitgemäßen Modernisierung einen hohen Wohnstandard in ihrem bisherigen Umfeld.“, erklärt Geschäftsführer Hans-Dieter Brand.

Durch die Auswahl der ausführenden Firmen stärkt die NEULAND zudem die Region: 90 Prozent der Handwerkerfirmen stammen aus der näheren Umgebung und mit der Wolfsburg Consult GmbH wird erfolgreich mit einem lokalen Planungsbüro zusammengearbeitet.

Fördermittel der KfW

Die NEULAND investiert rund 37,5 Millionen Euro in die Modernisierung dieses Quartiers. Erleichtert wird die Finanzierung durch Fördergelder. Für die energetische Sanierung wurden KfW-Darlehen in Höhe von etwa 22 Millionen Euro aufgenommen. Die ersten Anlaufjahre werden hierdurch tilgungsfrei. Der hohe Energiestandard der fertiggestellten Häuser ermöglicht darüber hinaus Tilgungszuschüsse von knapp 3,8 Millionen Euro.