Das zweite Gleis für die Weddeler Schleife muss zügig umgesetzt werden / Foto: Falko Mohrs

Wolfsburg/Berlin (WB/Falko Mohrs-MdB) - Eine klare Botschaft an den Bundesverkehrsminister: „Das dringend benötigte zweite Gleis für die Weddeler Schleife muss kommen und das möglichst zügig“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Falko Mohrs (Helmstedt-Wolfsburg).

Mit Unverständnis reagiert Mohrs auf die offenen Finanzierungsfragen zwischen Bund und Land. „Ich erwarte hier eine schnelle Klärung und das Einhalten von Zusagen durch das Bundesverkehrsministerium“, bezieht Mohrs eindeutige Position.

Den Ankündigungen von Staatssekretär Enak Ferlemann aus dem Bundesverkehrsministerium müssen nach Ansicht des SPD-Abgeordneten endlich Taten folgen. Offensichtlich sei sein Wort in dieser Angelegenheit nichts mehr wert. Daher begrüßt es der SPD-Abgeordnete auch, dass sich Ministerpräsident Stephan Weil und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eingeschaltet haben und sich erneut aktiv für die Umsetzung dieses Projekt einsetzen. In persönlichen Gesprächen in Berlin hat Mohrs bei den Haushalts- und Verkehrspolitikern seiner Fraktion für eine entsprechende Unterstützung bei der Finanzierung des zweiten Gleises geworben. „Wir wollen im Haushaltsausschuss das Projekt in einer gemeinsamen Kraftanstrengung retten“, so Mohrs.

Den Plänen für einen Teilausbau oder der Verwendung von Strukturhilfemitteln des Landkreises Helmstedt erteilte Mohrs eine eindeutige Absage: „Für solche Spielchen habe ich keinerlei Verständnis. Wir brauchen den 30-Minuten-Takt zwischen Braunschweig und Wolfsburg. Dies ist ein klares Signal auch in Richtung Klimaschutz.“ Die Strukturhilfen werden nach seinen Worten dringend im ehemaligen Helmstedter Kohlerevier benötigt, um den Menschen dort neue und zukunftssichere Perspektiven zu ermöglichen.