520 Autos sind betroffen und die Schadenssumme liegt bei 1,5 Millionen / Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Am zurückliegenden Wochenende registrierte die Polizei im Wolfsburger Stadtgebiet insgesamt vierzehn neue Fälle, bei denen Fahrzeuge mit schnell härtendem Kleber beschmiert wurden. Hierbei entstand ein Schaden von etwa 30.000 Euro. Die Tatorte liegen in der Innenstadt, im Stadtteil Teichbreite und in Vorsfelde.

Damit setzte sich die Serie gleichgelagerter Sachbeschädigungen beginnend im März 2017 in Wolfsburg (WB berichtete mehrfach) fort. Die Polizei bittet um Mithilfe bei den Ermittlungen: Beobachtungen zu einzelnen Vorfällen oder zu sich auffällig verhaltenden Passanten bitte an die Polizeiwache unter der Rufnummer 05361-46460, in dringenden Fällen stets per Notruf 110.

Den Ermittlungen nach ereigneten sich die Taten im Stadtgebiet in den Straßen Teichgarten, der Friedrich-Ebert-Straße und der Forellenstraße. Betroffen waren hier ein Touran und vier Golf. In Vorsfelde lagen die Tatorte in der Hermann-Löns-Straße, der Bromer Straße, dem Lüneburger Ring der Magdeburger Straße sowie der Carl-Grete-Straße. Auch in diesen Fällen wurden ausnahmslos VW Fahrzeuge (sechs Golf, ein Caddy und ein Passat) beschädigt. Wir gehen davon aus, erläutert ein Beamter, dass sämtliche Taten in Zusammenhang stehen. Da Tatzeit erstreckt sich auf den Bereich zwischen dem frühen Samstagabend und dem Sonntagmorgen.

Seit über zweieinhalb Jahren gibt es immer wieder Sachbeschädigungen durch Sekundenkleber in erster Linie auf VW-Fahrzeuge. Betroffen sind mittlerweile über 520 Autos. Der Schaden liegt insgesamt bei rund 1,5 Millionen Euro.