Rifat Fersahoglu-Weber, Geschäftsführer der AWO Niedersachsen LAG / Foto: AWO-Bezirksverband Braunschweig

Braunschweig (WB/AWO-Bezirksverband Braunschweig) - Die AWO in Niedersachsen begrüßt das Pflegelöhneverbesserungsgesetz, das am vergangenen Donnerstag im Deutschen Bundestag beschlossen wurde. „Das Gesetz ist ein wichtiger Baustein für gute Pflege,“ so Rifat Fersahoglu-Weber, Geschäftsführer der AWO Niedersachsen LAG.

Fersahoglu-Weber, der zugleich auch Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes AWO Deutschland ist, erläutert weiter: „Es schafft dringend notwendige Grundlagen, um bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung für Pflegekräfte zu erreichen.“

Das Pflegelöhneverbesserungsgesetz, das auf die Initiative von Sozialminister Hubertus Heil zurückgeht, eröffnet die Möglichkeit für branchenweite Tarifverträge in der Altenpflege. Daneben stärkt das Gesetz die sogenannte Pflegekommission. Diese erarbeitet Empfehlungen für Mindestarbeitsbedingungen in der Pflege, die dann auch Grundlage von Rechtsverordnungen werden können.

„Das ist eine große Chance zur Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufs, jetzt müssen wir sie umsetzen. In der vergangenen Woche ist deutlich geworden, dass sowohl im Bund als auch im Land Niedersachsen die Prioritäten richtig gesetzt werden,“ so Fersahoglu-Weber. Der AWO-Vertreter betont, dass es noch viele Themen zu bearbeiten gelte: „Wir müssen diese Gesetze und Vereinbarungen jetzt nicht nur mit Leben füllen, wir müssen auch langfristige Lösungen für die Pflegeversicherung finden. Es braucht eine solidarische Finanzierung, die die Pflegebedürftigen nicht überfordert. Es muss ein Deckel auf die Eigenanteile.“