Christine Fechner erklärt Susanne Wiersch wie sie zu ihren Motiven kam / Foto: AutoMuseum Volkswagen

Wolfsburg (WB/AutoMuseum Volkswagen) - Die neue Kunstausstellung im AutoMuseum Volkswagen widmet sich dem Käfer von zwei Seiten - als dem vierrädrigen Volkswagen Klassiker, der die individuelle Mobilität der Bevölkerung maßgelblich prägte sowie in seiner natürlichen Form, als sechs- und achtbeiniges Insekt in der Natur. Die Wolfsburger Künstlerin Christine Fechner hat die Schau „Von Käfern und Mehrflüglern.“ gestaltet, die vom 30. Oktober 2019 bis zum 16. Februar 2020 zu sehen sein wird.

Zum dritten Mal bietet das AutoMuseum Volkswagen einer Wolfsburger Künstlerin eine Plattform, ihre Werke im Rahmen von „Mobilart. Kunst im AutoMuseum Volkswagen.“ zu präsentieren. Das Leitmotiv Fechners ist, Natur, Mensch und Bewegung in Einklang zu bringen. Und so spiegeln die Collagen, Zeichnungen und Aquarelle den Käfer in seiner ursprünglichen Form und in seiner natürlichen Umgebung wider, aber ebenso – für eine Wolfsburgerin nicht ungewöhnlich – als Automobil, mit dem Volkswagen und Wolfsburg groß geworden sind und das bis heute emotionale Erinnerungen weckt.

Christine Fechner hat sich schon als Kind für Malerei interessiert und an der Hochschule für Bildenden Künste in Braunschweig studiert. Im Beruf Kunsterzieherin hat sie sich in ihrer Freizeit dem Zeichnen und dem Pinselstrich gewidmet. Sie hat an zahlreichen bekannten Kunstausstel-lungen in Wolfsburg und Umgebung teilgenommen.