1. Vorsitzender Haus & Grund Wolfsburg Dipl.-Ing. Manfred Malecha, Vorstand der WAS Wolfsburg Dr. Herbert Engel und Geschäftsführer Haus & Grund Wolfsburg Adam Ciemniak / Foto: Haus & Grund Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Haus&Grund) - Wohnen in Deutschland soll bezahlbar bleiben. Hierbei stehen meistens zu hohe Energiekosten, Grundsteuern oder Mietkosten im Vordergrund. Nebenkosten wie Müll und Abwasser fallen hierbei oft hinten runter. Grund dafür: Verbraucher haben selten die Möglichkeit, sich über die Höhe der Gebühren zu informieren und die eigenen Kosten mit denen anderer Städte zu vergleichen.

Dabei können und sollten Städte sowie Gemeinden mit dazu beitragen, die Kosten gering zu halten.

Um einen Vergleich der Müllgebühren zu ermöglichen, hat sich das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag von Haus & Grund Deutschland die nach Einwohnern 100 größten Städte in Deutschland angeschaut. Die Studie vergleicht die Kosten der Müllabfuhr für einen vierköpfigen Musterhaushalt unter Berücksichtigung des Abholrhythmus und des Serviceumfangs. Hierbei schneidet Wolfsburg gut ab und belegt Platz 22 im Ranking. Somit sind die Müllgebühren in Wolfsburg geringer als etwa in Braunschweig (Platz 35) oder Hannover (Platz 71).

Dr. Herbert Engel, Vorstand der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS), sagt folgendes zu der Platzierung: „Die WAS bemüht sich seit ihrer Gründung durch die Stadt Wolfsburg zum 1. Januar 2005, den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine gesetzeskonforme Abfallentsorgung zu bestmöglichen Gebühren bieten zu können. Dass uns dies bis heute gelingt, belegen die guten Platzierungen in den Müllgebührenrankings, die Haus & Grund regelmäßig deutschlandweit durchführt. Über das gute Abschneiden sind wir stolz, aber ganz besonders darüber, dass es uns so erfolgreich gelungen ist, die Abfallgebühren seit 2005 auf diesem günstigen Niveau anbieten zu können“.

Insgesamt zeigt die Studie hohe Unterschiede. Wo in Flensburg (erster Platz) eine vierköpfige Familie beispielsweise für einen 14-tägigen Vollservice 130,20 Euro zahlt, werden in Leverkusen (letzter Platz) für einen 14-tägigen Teilservice 562,16 Euro fällig. Das seien jedes Jahr rund 430 Euro mehr – bei einem geringeren Service – so Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke. Er betonte, dass mit der Studie keine Stadt an den Pranger gestellt werden solle: „Wir wollen für Transparenz sorgen und die Städte und Gemeinden motivieren, ihre Dienstleistungen für die Bürger günstiger, flexibler und transparenter anzubieten. Damit könnten sie einen erheblichen Beitrag zur Verringerung der Wohnkosten leisten“.

Das Müllgebührenranking soll Verbrauchern, kommunalen Verwaltungen sowie den politisch Verantwortlichen als nützliches Instrument dienen. Es liefert wichtige Informationen zu der aktuellen Wettbewerbspositionierung der Städte und hilft dabei, die attraktive Standortbedingung besser einschätzen zu können.

Die gesamte Studie erhalten Sie auf der Internetseite (Downloadbereich) von Haus & Grund Wolfsburg und Umgebung.

Haus & Grund Wolfsburg ist über den Landesverband Haus & Grund Niedersachsen Teil der bundesweiten Eigentümerschutz-Gemeinschaft mit insgesamt ca. 900.000 Mitgliedern, davon über 2.100 aus Wolfsburg und Umgebung.