Vlnr: Rolf-Georg Köhler (Oberbürgermeister Göttingen), Ulrich Markurth (Oberbürgermeister Braunschweig), Klaus Mohrs (Oberbürgermeister Wolfsburg), Sabine Tegtmeyer-Dette (Erste Stadträtin Hannover), Dr. Ingo Meyer (Oberbürgermeister Hildesheim), Dr. Andrea Hanke ( Dezernentin soziale Infrastruktur Region Hannover), Christine Karasch (Dezernentin Umwelt, Planung und Bauen Region Hannover) / Foto: Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH

Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg wird auch in Zukunft wachsen.
München (WB/metropolregion) -  Die EXPO REAL verlief für Regions- und Wirtschaftspartner der Metropolregion sehr erfolgreich. Zahlreiche zukunftsweisende Projekte wurden vorgestellt. Investoren zeigten großes Interesse an einem Engagement in der Metropolregion. Nach Rückmeldung der Wirtschaftspartner gab es rund 900 substanzielle Fachgespräche am Stand.

Die aktuellen Themen um Digitalisierung und Urbanisierung waren auch am Gemeinschaftsstand präsent und wurden als Chance und Herausforderung wahrgenommen.
Der Geschäftsführer der Metropolregion GmbH, Kai Florysiak, zeigte sich erfreut, dass es wieder gelungen sei, den Partnern eine hervorragende Plattform zu bieten: „Wir sind stolz darauf, inzwischen zehn Jahre Gastgeber für den Erfolg unserer Partner sein zu dürfen.“ Alle Partner äußerten sich zufrieden und werden auch im kommenden Jahr wieder dabei sein.

In diesem Jahr wurde der Gemeinschaftsstand durch den Aufsichtsratsvorsitzenden der Metropolregion GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig Ulrich Markurth eröffnet. Herr Markurth hob das starke gemeinsame Engagement der einzelnen Städte und Regionen hervor, um die Metropolregion als Investitionsregion voranzubringen: „Dieser Gemeinschaftsstand ist das Schaufenster unserer Region in die Immobilienwelt. Wir sind eine der führenden Wissenschaftsregionen in Europa, das industrielle Herz Norddeutschlands.“

Ein besonderes Highlight war der Besuch des niedersächsischen Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann am ersten Messetag, welcher sich im Gespräch mit allen Regionspartnern detailliert über die zukunftsweisenden neuen Projekte informierte. Die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover präsentierten traditionell den Immobilienmarktbericht und aktuelle Bauprojekte aus Hannover und dem Umland. Neben der Erweiterung des Wissenschafts- und Technologieparks Hannover mit der Ansiedlung von Faurecia sowie dem Neubau des Campus Maschinenbau der Leibniz Universität in Garbsen waren auch Wohnungsbauprojekte wie Kronsrode, Wasserstadt, die Neue Mitte in Garbsen und die Vorstellung der Wohnbauinitiative der Region
Hannover die Themen rund um den gut besuchten Hannover-Stand.

Für die hannoversche Delegation stand darüber insbesondere der Austausch über Wohnbauentwicklung mit Vertreterinnen und Vertretern
der Wohnbauwirtschaft und auch anderer Großstadtregionen im Fokus.
Die Teilnahme an der EXPO REAL aus der Region Hildesheim, war in diesem Jahr so stark wie noch nie. Das zeigt auch, dass das Konzept passt – nämlich Raum für Gespräche zu schaffen in einem professionellen Rahmen, damit die Mitaussteller und Partner sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und wichtige Kontakte innerhalb und außerhalb der Region Hildesheim knüpfen können. „Um gemeinsam die Region voranzubringen, sind die Gespräche, die hier auf der Messe geführt werden sehr wichtig“, so Matthias Ullrich, Geschäftsführer der HI-REG.

Am Braunschweiger Stand präsentierte die Braunschweig Zukunft GmbH gemeinsam mit 19 weiteren Unternehmen den Wirtschafts- und Innovationsstandort Braunschweig. Projektentwickler, Investoren und Immobilienexperten aus Braunschweig präsentierten aktuelle Projekte und Bauvorhaben und nutzten die Messe für Gespräche mit potenziellen Kunden und Geschäftspartnern. „In Braunschweig gibt es derzeit
einige Bauvorhaben, die die Stadtentwicklung nachhaltig prägen werden. Die Expo Real ist als Europas größte Immobilienmesse der ideale Ort, um diese Projekte einem großen Fachpublikum zu präsentieren“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH. Ganz aktuell plant die Stadt die Neugestaltung des Gebiets vor dem Hauptbahnhof. Wohn-, Büro- und Einzelhandelsflächen sollen dort kombiniert werden, die städtebauliche Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt soll sich verbessern.

Michael Krohn, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deltaland mbh stellte in diesem Jahr auf der Expo Real besonders fest, „dass neben eher „klassischen“ Industriepark- und Logistikthemen diesmal auch besonders ein weiterer Bereich auffällig präsent war: Gespräche über Standorte für
Ladeinfrastruktur, elektro- und wasserstoffbasierte Mobilität“.

Der Wolfsburger Oberbürgermeister Klaus Mohrs erklärt eines der wichtigsten Projekte seiner Stadt: „Mehr Urbanität, erlebbare Digitalisierung, ein Ort für eine neue agile Lebens-, Arbeits- und Freizeitgestaltung sowie gleichzeitig ein sympathisches Gesicht unserer Stadt – das werden wir gemeinsam mit der SIGNA und weiteren Partnern am Wolfsburger Nordkopf schaffen. Ich bin sicher, die Expo Real wird nicht die letzte Gelegenheit sein, bei der dieses zukunftsweisende Projekt überregionale Beachtung findet."
Jens Hofschröer, Geschäftsführer der WMG, und Dennis Weilmann, Wirtschaftsdezernent und Geschäftsführer der WMG, ziehen ein erstes positives Zwischenfazit: „Der große Besucherzuspruch beim Standempfang wie auch die zahlreichen Gespräche auf der Expo Real bestätigen auch in diesem Jahr
wieder, dass Wolfsburg mit seiner hohen Innovationsfähigkeit als Wirtschaftsstandort am Puls der Zeit ist und damit großes Potenzial und beste Voraussetzungen für Investoren bietet.

Kai Florysiak: „Zehn erfolgreiche Jahre, in denen wir gemeinsam immer besser geworden sind, liegen hinter uns – ein schönes Jubiläum. Wir werden auch in Zukunft weiter zusammenwachsen und die außergewöhnliche wirtschaftliche Stärke und exzellente Wissenschaftslandschaft zeigen. Unsere Region
gehört zu den Boomregionen im Norden. Sie steckt voller Chancen für wirtschaftlichen Erfolg mit hoher Lebensqualität.“