Der "Blonde" ist raus aus dem Gefängnis (Szene nachgestellt) Bianca Aubin und Dominic Boeer / Foto: resch

Ein Auto das die Welt verändert - Gangster und Ganoven und alte Bekannte
Wolfsburg (WB/resch) – Gestern haben die Dreharbeiten zu einer Gangsterkomödie im Kurzfilmformat begonnen. Noch bis zum 9. Oktober heißt es in und um Wolfsburg: „Film ab!“ Die Automeile Wolfsburg ist der ideale Schauplatz und Drehort für eine Komödie in der - wie kann es in der Autostadt Wolfsburg anders sein - es um ein Auto geht.

Natürlich nicht irgend ein Auto, sondern ein „Auto das die Welt verändert“, weil es völlig ohne Öl auskommt. Dieses Auto soll demnächst auf Welttournee gehen. Einem einflussreichen Ölscheich ist das ein Dorn im Auge. Der Scheich engagiert den großen Gangsterboss Nr.7, den im Film Pierre Littbarski spielt.  Dessen Aufgabe es ist dieses Auto vom Markt verschwinden zu lassen.
Nr. 7 schart eine Hand voll Spezialisten um sich, um den großen Bruch bis ins Detail zu planen und dann natürlich auch auszuführen. Einer der „Spezialisten“ der „Blonde“, gespielt von Dominic Boeer, der sicher vielen Lesern aus SOKO Wismar oder einer der vielen anderen Fernsehproduktionen bekannt ist. Eben aus dem Gefängnis entlassen, betätigt sich der „Blonde“ als Strippenzieher der verschlagenen Gangstergang. Zu der gehört auch der Driver, den Grizzly Publikumsliebling Brent Aubin verkörpert. Brents Ehefrau Bianca spielt in diesem Clip eine wichtige Rolle. Sie ist die Gangsterbraut des „Blonden“ und bedient alle Klischees ganz profihaft und abgeklärt, wie eine kurzen Szene im Autohaus (Foto) zeigt.
Aus Wolfsburg sind ebenfalls viele bekannte Schauspielgesichter dabei. Unter ihnen Marcus Musiol, der Coach und Stuntman Stefan Morawietz , wie auch Stephan Chamier.

Die Idee zum Film hatten die Filmemacher Olaf Levin und Emmanuele Pinto von der Wolfsburger Filmproduktionsfirma FILMBURG. Die Filmburg wurde mit dem Kurzfilm „Der Sturz“, bereits mehrfach international ausgezeichnet und mit der italienischen Produktion „Finalmente Sposi“ in feierten sie in Italien einen großen Erfolg.

Bei dieser Produktion ist es den beiden in Wolfsburg verwurzelten Filmemachern wichtig, einen Film zu produzieren, in dem sowohl der Handlungsort wie auch die Mehrzahl der Teammitglieder einen Bezug zu unserer Stadt haben. Das Autohaus Wolfsburg mit Marketingleiter Christian Roth erkannte das Potential des Films. Damit steht ein starker Partner und die Automeile Wolfsburg als Drehort zur Verfügung. Im Film spielt auch ein „altes Schätzchen“, ein Porsche 356 B Cabrio T5, als standesgemäßes Gefährt eine Rolle und der hatte seinen Einsatz gleich heute, am zweiten Drehtag.

Dominic Boeer hat am Rande der Dreharbeiten, bei einer Pause im Autohaus Wolfsburg darüber gesprochen, wie viel Spaß es macht, auch mal einen Bösewicht zu spielen. Dazu noch ein völlig ungewöhnliches Filmset und Kollegen, die kaum oder wenig Filmerfahrung haben. Das alles bringt eine ganz andre Stimmung am Set mit sich. Hier passieren Dinge, die bei Serienproduktionen einfach so nicht passieren und nicht möglich wären. Es ist ein bisschen wie in einer Band, sagt Boeer, jeder spielt sein Instrument und gibt sein Bestes. Eine schöne und bereichernde Erfahrung, die ich nicht missen möchte bekennt der Mann mit der Rolle des Bösewichts. Er freut sich schon auf den Dreh am heutigen Nachmittag mit Pierre Littbarski. „Da darf ich mit einem richtigen Weltmeister (Littbarski wurde mit der Nationalelf 1990 in Italien Fußballweltmeister) zusammen spielen“ freut sich der Schauspieler, der schon seit den Morgenstunden in Hawaihemd und Lammfelljacke (wie es die Rolle vorschreibt) unterwegs ist.
Die Premiere wird vorausichtlich im Dezember 2019 im Delphin Kino stattfinden.
Bis dahin freuen wir uns schon mal auf einen knackig kurzen, actionreichen und überraschenden Film, der hier bei uns in Wolfsburg entsteht. Den Produzenten "Hals- und Beinbruch", will sagen: Aufmerksamkeit und im besten Falle Auszeichnungen bei den Kurzfilm-Festivals und ganz viele interessierte Zuschauer, nicht nur in Wolfsburg.