Die MHH bietet Schulen aus den Regionen Hannover, Wolfsburg, Helmstedt und Gifhorn an, in den kommenden drei Jahren mit der Jahrgangsstufe 2 an dem Programm „REBIRTH active school“ teilzunehmen. (Namen unter Text) / Foto: MHH/Kaiser

Grundschulen rund um Hannover, Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt können am Bewegungsprogramm zur nachhaltigen Förderung der kindlichen Gesundheit teilnehmen
Wolfsburg (WB/Medizinische Hochschule Hannever über Audi BKK) - Gute Nachricht für Grundschulen: Das Bewegungsprogramm „REBIRTH active school“ zur nachhaltigen Förderung der kindlichen Gesundheit, das an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entwickelt wurde, wird jetzt aufbauend auf den Ergebnissen der Pilotstudie ausgeweitet.

Mit der Unterstützung des Niedersächsischen Kulturministeriums, des Landessportbundes Niedersachsen e.V. sowie der Audi BKK bietet die MHH Schulen aus den Regionen Hannover, Wolfsburg, Helmstedt und Gifhorn an, in den kommenden drei Jahren mit der Jahrgangsstufe 2 an dem Programm „REBIRTH active school“ teilzunehmen. 40 Grundschulen mit circa 4.000 Schülerinnen und Schülern sollen für die Teilnahme am Projekt begeistert werden.

In der Pilotstudie erhielten Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse über den ganzen Schultag spielerische Bewegungseinheiten in Form von drei- bis fünfminütigen Sequenzen vor und während des Unterrichts sowie im Nachmittagsangebot. Die Studie zeigte signifikante Verbesserungen der körperlichen Gesundheit und Leistungsfähigkeit sowie die Abnahme von Risikofaktoren für Herz‐Kreislauf-Erkrankungen bei den teilnehmenden Grundschülerinnen und -schülern. Die Ergebnisse der Pilotstudie sowie das Konzept zur Ausweitung und Verifizierung der Studie wurden interessierten Schulleiterinnen und Schulleitern heute in Hannover vorgestellt.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne betonte bei der Veranstaltung die Bedeutung von Bewegungsförderung in Grundschulen: „Bewegung ist ein wichtiger Faktor im Aufwachsen der Kinder und Jugendlichen. Es gibt viele Wege, Bewegung an der Schule auszubauen, zu verbessern und zu intensivieren. „REBIRTH active school“ ist nicht die einzige Maßnahme, aber eine gute weitere Ergänzung zu mehr Bewegung in der Schule. Ich bin der Medizinischen Hochschule Hannover sehr dankbar, dass sie aus eigenem Antrieb mit der Pilotstudie „REBIRTH active school“ und der nun folgenden Implementierungsstudie Möglichkeiten schafft, mit mehr Bewegung einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Kinder, aber auch der Lehrkräfte und zum gesamten Lernklima der Schule zu leisten.“

erweiterte Bildunterschrift: v.l.:Denise Homeyer, Institut für Sportmedizin, Professorin Dr. Meike Stiesch, Klinik für zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde, Hermann Städler, Bewegte und Gesunde Schule Niedersachsen, Professorin Dr. Anette Melk, Klinik für Pädiatrische Nieren-, Leber-und Stoffwechselerkrankungen, Dirk Lauenstein, Vorstand der Audi BKK, Professor Dr. Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister, Professor Dr. Uwe Tegtbur, Direktor des Instituts für Sportmedizin, Gerald Kühn, Vorstand Landeselternrat Niedersachsen, Thorben Steguweit, Vorstand Sportjugend des Landessportbundes Niedersachsen  e. V. / Foto: MHH Kaiser