Umfrage zur Lebensqualität 2018
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Bei der Bürgerbefragung "Urban Audit" zur Lebensqualität in deutschen Städten, in Anlehnung an eine europaweite Studie, schneidet Wolfsburg in vielen Bereichen überdurchschnittlich gut ab. Die Wolfsburger sind mit ihrer Stadt zufrieden, im Vergleich zur letzten Befragung 2015 haben sich zudem die Werte in vielen Bereichen nochmals deutlich verbessert.

Größtes Handlungsfeld ist der Wohnungsmarkt und die Gesundheitsversorgung.
Die Zufriedenheit mit den Leistungen der Stadtverwaltung ist in Wolfsburg, wie schon 2015, im Städtevergleich spitze. Rund 70 Prozent der befragten Wolfsburger bewerten die Arbeit der Stadtverwaltung positiv. Bei den anderen Städten mit unter 150.000 Einwohnern sind es lediglich 65 Prozent.

Besonders gut schneidet Wolfsburg auch bei der Sauberkeit, der Luftqualität und der Lärmbelästigung ab, darüber hinaus bei den kulturellen Einrichtungen, öffentlichen Flächen, Grünflächen und den Sportanlagen. 93 Prozent der Befragten mögen Wolfsburg als Wohnort, lediglich 14 Prozent sind hingegen mit dem Angebot auf dem Wohnungsmarkt zufrieden. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt hat sich nach Ansicht der Befragten nach der Diesel-Problematik 2015 wieder deutlich entspannt. Waren 2015 nur noch 50 Prozent davon überzeugt, dass es einfach ist, eine Arbeit in Wolfsburg zu finden, ist die Zustimmung 2018 wieder auf 60 Prozent angestiegen.

Die Wolfsburger blicken insgesamt positiver in die Zukunft. Waren es 2015 noch die Hälfte der Befragten, die der Aussage, in den nächsten fünf Jahren wird es angenehmer sein, in Wolfsburg zu leben, zustimmten, sind es 2018 sechs Prozentpunkte mehr.

"Wolfsburg ist eine sehr lebenswerte Stadt, eine Stadt mit hervorragenden Zukunftschancen. Das sehen Experten so und das bestätigen uns nun auch einmal mehr die Bewohnerinnen und Bewohner dieser Stadt", freut sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs. "Allerdings zeigen die Befragungsergebnisse auch, dass wir nicht müde werden dürfen, Wolfsburg weiterzuentwickeln. Weiterhin ist eines unserer größtes Problem, genügend Wohnraum anzubieten – auch wenn die Zahl derjenigen, die mit dem Wohnungsmarkt unzufrieden sind, erfreulicherweise seit 2015 leicht zurückgegangen ist. Wir sind auf dem richtigen Weg und werden in den nächsten Jahren unsere Anstrengungen im Rahmen der Wohnbauoffensive fortführen." Der Wohnungsmarkt ist in Wolfsburg, wie in fast allen Städten, wichtigstes Thema bei den Befragten.

Auch bei der Gesundheitsversorgung zeigt die Befragung weiterhin Handlungsbedarf auf. Obwohl über 70 Prozent der Wolfsburger mit der Gesundheitsversorgung zufrieden sind, haben andere Städte im Vergleich deutlich besser abgeschnitten. Dass die Gesundheitsversorgung ein wichtiges Handlungsfeld ist, zeigt sich daran, dass sie gleichauf mit Bildung und Ausbildung als zweitwichtigstes Thema von den Bürgern bewertet wird.

Bei der Umfrage des IFAK-Instituts für Markt- und Sozialforschung wurden Bürger von Oktober 2018 bis Januar 2019 telefonisch befragt. Die Stadt Wolfsburg dankt allen 500 Haushalten für die Teilnahme an der Befragung.