Museumsleiterin Monika Kiekenap-Wilhelm, Kulturdezernent Dennis Weilmann, Museumsmitarbeiterin Nicole Trnka / Foto: Stadt Wolfsburg

Lesen, Entspannen und Genießen im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum
Wolfsburg ( WB/Stadt Wolfsburg) - Das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum präsentiert den "ALLER Lese-Sommer", eine Ausstellung zum Mitgestalten. Das Museumsteam fragt die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger: Was lesen Sie im Sommer?

Unter dem Motto "Lesen, Entspannen und Genießen" können sie ihre Lieblingsbücher oder Lektüre-Empfehlungen für große und kleine Lesende, vom Abenteuer- und Liebesroman über Krimis, wissenschaftliche Abhandlungen bis zu Ratgebern und anderer Literatur im Obergeschoss des Schlosses Fallersleben ausstellen.
Kulturdezernent Dennis Weilmann: "Die Ausrichtung des Hoffmann-Museums hin zur Bürgerbeteiligung ist der richtige Weg um das Haus zukunftssicher aufzustellen."
Beim Lesen entspannen die Besucherinnen und Besucher im sommerlichen Flair am museumseigenen Strand, auf einer Gartenterrasse oder Parkwiese sowie in "Eisdiele" und "Biergarten". Im Stil dieser typischen Sommer-Orte inszeniert das Museumsteam die Ausstellungsräume.

Die schöne Jahreszeit und die literarische Vielfalt spiegeln sich auch im Begleitprogramm, das gleichermaßen Abenteuer, Interaktionen, Wissen und Unterhaltung sowie Sinnenfreude bietet. Ein Vorlese-Marathon, verschiedene Programme für Kinder rund um Buch-Geschichten, eine Poetry-Performance, kulinarische und musikalische Ausstellungsspaziergänge laden zum Zuhören und Mitmachen ein.
Mit ihren Büchern können die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger diese Ausstellung kontinuierlich mitgestalten während der Öffnungszeiten des Hoffmann-von-Fallersleben-Museums (Dienstag-Freitag: 10 bis 17 Uhr, Samstag: 13 bis 17 Uhr, Sonntag: 11 bis 17 Uhr) und zu den Veranstaltungsterminen. Die Ausstellung wird bis zum 15. September gezeigt.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben war ein Bücherfreund - er las seit Kindertagen gern, sammelte Druckwerke und analysierte mittelalterliche Texte und veröffentlichte seine Ergebnisse in zahlreichen Publikationen. Er gilt als einer der Mitbegründer der Germanistik. Gleichfalls in gedruckter Form erschienen hunderte Gedichte aus seiner Feder. Als Dichter wurde er von einem bürgerlichen Publikum gefeiert und von der Obrigkeit verfolgt.
Zahlreiche Reisen zu Forschungszwecken, aber auch aus privaten Gründen führten den 1798 in Fallersleben geborenen Dichter und Sprachwissenschaftler durch die deutschen Länder und Europa. Im August 1841, im Urlaub auf der damals britischen Insel Helgoland schrieb der Professor für Deutsche Sprache, Literatur und Kultur das "Lied der Deutschen", dessen dritte Strophe heute Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland ist.
Frühling und Sommer waren Hoffmanns liebste Jahreszeiten, weil dann alles blüht und grünt und die Natur in ihrer vielfältigen Schönheit Hoffnung im übertragen Sinne auf eine bessere Zukunft verspricht.