Foto: Mikrofone von Journalisten (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Mit deutlichen Worten kritisiert der Medien-Unternehmer Georg Kofler Medien und Journalisten in Deutschland und wirft ihnen einseitige Berichterstattung vor. "Im Medien- und Kulturbetrieb herrschen viel links-grüne Heuchelei

und sozialistische Neidreflexe gegenüber Unternehmern. Es scheint intellektuell eleganter, links zu sein, aber First Class zu fliegen", sagte Kofler dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Er habe aber selbst erlebt, wie "linke Medienleute Verträge mit ausgeprägter kapitalistischer Vehemenz" verhandelt hätten. Kofler fügte hinzu: "Medien sollten nicht Aktivismus mit Journalismus verwechseln." Der Unternehmer machte die Medien auch dafür verantwortlich, dass Wohlhabende in Deutschland eher negativ als positiv gesehen würden.

Es gebe "ein öffentliches Meinungsklima, das Vermögende grundsätzlich skeptisch sieht. Nach dem Motto: Das kann doch nicht mir rechten Dingen zugegangen sein", sagte Kofler dem Magazin. Er wünsche sich im Gegenteil "mehr Anerkennung für Unternehmer, Gründer, Leistungsträger und Gutverdiener", so Kofler.

"Denn ohne sie würde auch der Sozialstaat nicht funktionieren."