WTCR 2019 Macau Rob Huff (GB), Volkswagen Golf GTI TCR #12, Sebastien Loeb Racing (SLR), FIA World Touring Car Cup 2019 (WTCR), Round 9, Macau, 15-17 November 2019 / Foto: Volkswagen Motorsport

Golf GTI TCR: „King of Macau“ Rob Huff feiert Platz zwei, starkes Debüt von Kristoffersson
Golf GTI TCR: 500. Podium – dank Sieg und Platz zwei durch Aaron Cameron in Australien
Polo GTI R5: Sieg in Afrika – Onkar Rai gewinnt in der Kenianischen Rallye-Meisterschaft
Wolfsburg (WB/Volkswagen Motorsport ) - Volkswagen Motorsport mit Informationen zu den Veranstaltungen des vergangenen Wochenendes

FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR), Macau (CN)
Golf GTI TCR in Macau stark – Pole-Position und Podium beim Saisonhighlight

Ein überzeugendes und kämpferisches Rennwochenende, belohnt mit einem Podiumsplatz: Rob Huff (GB), mit neun Siegen der inoffizielle „König von Macau“, hat sein Können im FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) auf „seiner Rennstrecke“ erneut unter Beweis gestellt. Von der Pole-Position erkämpfte sich der Tourenwagen-Weltmeister von 2012 im Golf GTI TCR im dritten Durchgang den zweiten Platz – nicht ohne zuvor im gesamten Rennverlauf großen Druck auf den späteren Sieger Andy Priaulx (GB, Lynk & Co) auszuüben. Schon im ersten Rennen des Wochenendes hatte Huff für Aufsehen gesorgt. Von der siebten Startposition kämpfte sich „Huffy“ auf Platz vier vor und verpasste damit ein Podiumsresultat nur knapp. Im zweiten Qualifying setzte Huff zudem mit 2.27,963 Minuten auf dem Stadtkurs einen neuen TCR-Rundenrekord.

„Wir hatten am Start das Nachsehen und danach keine Chance mehr vorbeizukommen“, so Rob Huff nach Rennen drei. „Ich habe stets versucht, mir Andy Priaulx in der Mandarin-Kurve zurechtzulegen, sah aber keine Möglichkeit für ein Manöver. Dabei musste ich genauso gut nach hinten schauen, denn Jean-Karl Vernay hat versucht, an mir vorbeizukommen. Ich wusste aber auch, dass mein Teamkollege Johan Kristoffersson seinerseits Druck auf ‚JK‘ machen würde – insgesamt also ein äußerst unterhaltsames Rennen.“

Einen starken Macau-Einstand feierte Johan Kristoffersson (S). Der zweimalige Rallycross-Weltmeister fuhr bei seinem allerersten Auftritt auf dem spektakulären Stadtkurs im Qualifying für Rennen zwei und drei überraschend auf die fünfte Position, sicherte sich im zweiten Durchgang Rang fünf und im dritten Rennen Rang vier. Zuvor hatte Kristoffersson im ersten Durchgang mit Rang elf ein Punkteresultat nur knapp verpasst. Auch Macau-Rookie Benjamin Leuchter (D) beeindruckte bei seinem Debüt: Das Zeittraining zum ersten Rennen beendete er als bester Neuling unter den 32 Startern auf Platz neun, blieb aber im weiteren Verlauf des Wochenendes ohne Fortune.

Vom 13. bis 15. Dezember wird das Finale des WTCR in Sepang (Malaysia) ausgetragen.

Weitere Informationen: www.fiawtcr.com

TCR Australien
Podium und Sieg für Aaron Cameron – starker Endspurt beim Finale

Mit einem starken Endspurt hat sich Aaron Cameron (AUS) den dritten Gesamtrang in der Premierensaison der TCR Australia gesichert. Beim Finale im „The Bend Motorsport Park“ fuhr er mit Platz zwei im ersten Durchgang sowie dem ungefährdeten Sieg im zweiten Rennen zu den Podiumsresultaten 499 und 500 für den Golf GTI TCR in den internationalen, regionalen und nationalen Meisterschaften nach TCR-Reglement. Das viel größere Highlight für Cameron persönlich: Mit nur einem Zähler Rückstand auf Platz zwei in der Gesamtwertung ging er in das abschließende Rennen der Saison. In Durchgang drei reichte es für Cameron jedoch nicht zum großen Wurf, nachdem er mit dem zehnten Platz begnügen musste.

„Absolut mega, mein erster Sieg in der TCR Australia. Ich bin ein bisschen überrascht vom großen Vorsprung im zweiten Rennen. Wir hatten erwartet, dass wir uns schwertun würden, haben aber die richtigen Set-up-Änderungen vorgenommen“, so Cameron nach Rennen zwei.

Weitere Informationen: www.tcraustralia.com

Kenianische Rallye-Meisterschaft
Erster Sieg des Polo GTI R5 in Afrika – Onkar Rai gewinnt Meru Rally

Onkar Rai/Gavin Lawrence (EAK/EAK) haben in Kenia für den ersten Sieg des Polo GTI R5 auf dem afrikanischen Kontinent gesorgt. Bei der Meru Rallye rund um den Mount Kenia im Meru County nördlich von Nairobi übernahmen sie auf der dritten Wertungsprüfung dank konstant guter Prüfungszeiten die Führung, die sie bis ins Ziel nicht mehr abgaben. Insgesamt zwei der neun ausgetragenen Sonderprüfungen entschieden Rai/Lawrence für sich. Der Polo GTI R5 hat damit nicht nur in Afrika eine Rallye für sich entschieden, unter den insgesamt 65 Triumphen befinden sich zudem Siege am Polarkreis, sowie mehrere in Südamerika und in Europa.

Weitere Informationen: www.motorsportkenya.com

Kurz notiert

TCR Denmark – Im Jahr 2020 geht in Dänemark mit der TCR Denmark eine weitere nationale Serie nach TCR-Reglement an den Start. Ein prominenter Fahrer steht ebenfalls fest: der ehemalige Formel-1-Pilot Jan Magnussen (DK), der einen Golf GTI TCR steuern wird. +++

Und so geht’s weiter

22.11.–23.11.2019, Spanische Rallye-Meisterschaft, Rally Comunidad de Madrid
22.11.–24.11.2019, Französische Rallye-Meisterschaft, Rallye du Var
22.11.–23.11.2019, UAE Procar, Dubai