Die Wölfe unterliegen RB Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit 1:6 (0:1)
Wolfsburg (WB/VfL Wolfsburg) - Im 14. Pflichtspiel von Cheftrainer Oliver Glasner setzte es für den VfL Wolfsburg die erste Niederlage: Die Wölfe unterlagen Mittwochabend vor 17.705 Zuschauern in der Volkswagen Arena in der zweiten Runde des DFB-Pokals RB Leipzig mit 1:6 (0:1).

Ein unglückliches Eigentor von Jeffrey Bruma (13. Minute) sowie Treffer von Marcel Sabitzer (55.), Emil Forsberg (58.), Konrad Laimer (61.) und zweimal Timo Werner (68./88.) besiegelten die klare Niederlage der Grün-Weißen, bei denen Wout Weghorst kurz vor Schluss noch traf (89.) und die schon am kommenden Samstag beim Bundesligaspiel bei Borussia Dortmund Wiedergutmachung betreiben können.

Kapitänsdebüt von Weghorst

Nach dem 0:0 in der Bundesliga gegen Augsburg nahm VfL-Cheftrainer Oliver Glasner vier Änderungen in der Startelf vor: Renato Steffen, Joao Victor, Maximilian Arnold und Kevin Mbabu ersetzten Jerome Roussillon, Felix Klaus und John Anthony Brooks, die zunächst auf der Bank saßen, sowie Josuha Guilavogui, der nach seiner Gelb-Roten Karte im Erstrundenspiel beim Halleschen FC nur zuschauen durfte. Für den gesperrten Franzosen führte erstmals Wout Weghorst die Wölfe als Kapitän auf das Feld. Auch RB-Coach Julian Nagelsmann änderte nach dem 1:2 beim SC Freiburg am Wochenende die erste Formation auf vier Positionen: Für Peter Gulacsi, Lukas Klostermann, Amadou Haidara und Ademola Lookman begannen Yvon Mvogo, Nordi Mukiele, Konrad Laimer und Yussuf Poulsen.

Billardtor bringt Leipzig die Führung
Von Beginn an entwickelte sich eine Partie, bei der um jeden Ball mit Leidenschaft gekämpft wurde, bei der sich das Geschehen aber auch zumeist zwischen den Strafräumen abspielte. Aus der ersten Chance des Spiels fiel dann auch gleich der erste Treffer und es war ein kurioser und aus Wölfe-Sicht besonders bitterer:

... den kompletten Artikel gibt´s auf: VfL Wolfsburg