Coach Nicolas Piekarski, Kaled Hassouni, Meikel Vottchel und Coach Johannes Willmann / AKBC Wolfsburg

Wolfsburg (WB/AKBC Wolfsburg) - Zuletzt hatten die Athleten des AKBC Wolfsburg vor allem im Kickboxen für Furore gesorgt, jetzt stiegen zwei von ihnen einmal wieder in den Boxring: Die Ausbeute mit einem ersten und einem zweiten Platz beim Integrations-Cup des BSK Seelze in der Region Hannover konnte sich sehen lassen.

Kaled Hassouni feierte in der Juniorenklasse bis 63 Kilogramm zwei Siege. Im Halbfinale besiegte er Lew Vasiliev (Torgau) und im Finale den Salzgitteraner Ali Reza Qorbani, jeweils einstimmig nach Punkten. „Kaled hatte zuletzt einige Male Pech mit zweiten Plätzen, umso mehr freut es mich, dass er sich in Seelze den Sieg sichern konnte“, meinte AKBC-Chefcoach Antonino Spatola, der aktuell seinen Schützling Patrick Wojcicki auf seinen Profikampf am 9. November in Hamburg vorbereitet und die Betreuung seines Duos in Seelze in die Hände von Nicolas Piekarski und Johannes Willmann gab.

Ein Lob hatte Spatola auch für Maikel Vottchel parat. Im Kickboxen hatte dieser zuletzt mächtig abgeräumt, aber seit rund zwei Jahren nicht mehr in einem Boxring gestanden. Sein Halbfinale gewann er in der Jugendklasse bis 64 kg deutlich gegen den Deusener Mohammed-Amin Aboarghoin. Im Finale zog er zwar den Kürzeren, sein Gegner David Gkevorgkian (Traktor Schwerin) ist allerdings auch sechsfacher deutscher Nachwuchs-Meister. „Maikel hat sich gut entwickelt, dass er gegen diesen erfahrenen Rechtsausleger verloren hat, ist angesichts der langen Pause absolut zu verschmerzen“, sagte der Wolfsburger Chefcoach.