Foto: Wolfgang Schäuble (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich zur Debatte um die Einschränkung der Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit Auftritten von Politikern geäußert. "Die Redefreiheit wird unter Verweis auf die political correctness eingeschränkt,

wenn ein selbsternannter demokratischer Mainstream darüber befindet, was diskutiert werden darf und was nicht", sagte Schäuble der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Meinungsfreiheit sichere nur, "wer sie konsequent anwendet".

Dies bedeute: "Andere, womöglich sogar abwegige Meinungen auszuhalten, mit ihnen fair umzugehen und in einen sachorientierten, produktiven Streit zu treten", so der Bundestagspräsident weiter.