Foto: Bauer auf Traktor (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die CDU-Bundestagsabgeordnete Silvia Breher hat Verständnis für die bundesweiten Proteste der Bauern geäußert. "Die Landwirte fühlen sich in die Ecke gedrängt, verunsichert und in ihrer Existenz bedroht", sagte Breher der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Christdemokratin mit dem Wahlkreis Cloppenburg-Vechta, die Ende November für den Vizevorsitz der Bundes-CDU kandidiert, äußerte zugleich die Erwartung, dass die Demonstration am Dienstag in Bonn "friedlich bleibt".

Breher forderte mehr "Wertschätzung" für die Landwirte. Diese würden pauschal verurteilt als "Tierquäler und Umweltsünder" und so in der Klima- und Umweltpolitik zum "Sündenbock" abgestempelt. Dabei würden die Fakten und die Leistungen der Landwirte oft ausgeblendet.

So seien die Bauern nicht nur bei der Pflege der Kulturlandschaft unverzichtbar, sondern sie seien auch Garanten für Lebensmittel höchster Qualität. "Wer immer höhere Standards fordert, muss auch bereit sein, dies zu bezahlen", sagte Breher. Andernfalls müssten Deutschlands Höfe den Betrieb einstellen, und ausländische Landwirte würden in die Bresche springen.

"Was wir hier aufgeben, holen wir uns in schlechterer Qualität von außen herein", warnte Breher, die dem Agrarausschuss des Bundestags und dem Bundesfachausschuss "Landwirtschaft und Umwelt" der CDU angehört.