Foto: Kurden demonstrieren (über dts Nachrichtenagentur)

Gießen (dts Nachrichtenagentur) - Nach den Ausschreitungen bei Kurden-Demonstrationen am Montagabend im nordrhein-westfälischen Herne hat der Dachverband der Kurden seine Mitglieder zur Mäßigung ausgerufen. "Unsere Botschaft lautet: Lasst euch nicht provozieren.

Reagiert nicht auf die Provokationen von türkisch-nationalistischer Seite", sagte der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Bereits nach dem Einmarsch der Türken in Nordsyrien habe die Kurdische Gemeinde sofort alle Dachverbände und Vereine in Köln versammelt. "Wir kommunizieren die ganze Zeit gegenüber unseren Mitgliedern und allen kurdischen Vereinen: Wenn es zu Ausschreitungen kommt, wird es unserer Sache schaden", so der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde weiter. Beide Seiten seien derzeit hoch emotionalisiert.

"Bei den Kurden in Deutschland ist die Enttäuschung über den Verrat der Amerikaner in Nordsyrien groß. Sie haben Angst um ihre Verwandten in der Region und demonstrieren aus ihrer Verzweiflung heraus", so Toprak. Auf Seiten der Türken gebe es eine "nationalistische Emotionalisierung".

Die Gefahr von Provokationen bei Demonstrationen der Kurden sei sehr hoch. Insbesondere Jugendliche seien hierfür anfällig. "Vor diesem Hintergrund kann es ganz schnell zu Ausschreitungen kommen", sagte Toprak den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.