Foto: Gedenkstätte Hohenschönhausen (über dts Nachrichtenagentur)

Dresden (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die DDR als Unrechtsstaat hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) klar Position bezogen. Der "Bild" (Dienstagausgabe) sagte Kretschmer: "Die DDR war ein Unrechtsstaat. Es gab keine Meinungsfreiheit,

Bürger wurden bespitzelt und eingesperrt, weil sie den Weg in die Freiheit suchten. Der Staat entschied, wer welche Bildung haben durfte, Familien wurden getrennt und die Reisefreiheit war eingeschränkt. Das hat am Ende auch zum Zusammenbruch dieses Systems geführt. Die Menschen sind auf die Straße gegangen und haben für Freiheit Demokratie demonstriert."

Zuvor hatten Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) diesen Begriff ausdrücklich abgelehnt.