Foto: Fachhochschule der Polizei in Aschersleben (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Ausbildungsstandorte der Bundespolizei können nicht mit dem Ansturm an Auszubildenden schritthalten. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) gibt es einen erheblichen Mangel an Fachpersonal,

um die angehenden Polizisten zu schulen und zu betreuen. "Waren 2006 die Ausbildungsstandorte auf eine Kapazität von 3.600 Auszubildenden pro Jahr ausgelegt, werden heute 8.200 junge Frauen und Männer in den neun Standorten ausgebildet", sagte GdP-Vize Jörg Radek der "Rheinischen Post" (Montag).

Grund dafür sind die insgesamt 5.000 vom Bund bewilligten Neueinstellungen, unter anderem als Reaktion auf die hohen Flüchtlingszahlen in den Jahren 2015 und 2016. "Aufgrund des massiven Aufwuchses fehlen 1.600 Trainer, Fachlehrer und begleitendes Personal, etwa in den Küchen, im Unterricht oder für die Personalverwaltung", sagte Radek. "Der Engpass führt dazu, dass bundesweit Personal aus Dienststellen abgezogen wird, das dort eigentlich dringend gebraucht wird." Dass dieser Mangel entstehen könnte, sei bei der Ausbildungsoffensive nicht mitgedacht worden, kritisierte Radek, zeigte sich aber zufrieden mit erhöhten Stellenzahl.

"Es ist gut und wichtig, dass der Bund die Stellenzahl bei der Bundespolizei seit 2016 um 8.500 drastisch erhöht hat", sagte Radek. "In den kommenden Jahren soll das Niveau gehalten werden, was wir sehr begrüßen." Er vermisse jedoch eine nachhaltige Strategie für die Aus - und Fortbildung in der Bundespolizei hinsichtlich Personal, Ausstattung und Standorten.

"Das führt auch dazu, dass derzeit kaum Fortbildungen möglich sind", so der Polizeihauptkommissar. "Verschärfend kommt hinzu, dass der Bund entgegen seinen politischen Leitlinien Fachkräfte nur befristet einstellt. Sie müssen sich von einer Befristung zur nächsten hangeln und wandern deswegen oft lieber zur Konkurrenz der Landespolizeien ab", sagte Radek.