Das neue Polo R Supercar für die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft. / Foto: Volkswagen

Weltpremiere des neuen Polo R Supercar für die FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX)
Mit gezielten Verbesserungen fit für die Titelverteidigung
Volkswagen R neuer Partner des Teams PSRX Volkswagen Schweden
Weltmeister Johan Kristoffersson und Petter Solberg peilen Titelverteidigung an
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Bühne frei für den Titelverteidiger: In der Autostadt Wolfsburg hat das neue Polo R Supercar von Volkswagen Motorsport am Dienstag seine Weltpremiere gefeiert.

Concept Car Atlas Fünfsitzer / Foto Volkswagen /1Das Fahrzeug wird nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

Fünfsitzige Variante des Atlas erweitert das SUV-Angebot
Weltpremiere der seriennahen Studie am 28.03.2018 auf der New York International Auto Show
Neue Atlas Variante wird ebenfalls in Chattanooga produziert
Wolfsburg /WB/Volkswagen) - Nach der erfolgreichen Markteinführung des Atlas auf dem amerikanischen Markt wird Volkswagen sein Modellprogramm um ein weiteres SUV erweitern.

I.D. R Pikes Peak / Foto: Volkswagen Motorsport / Das Fahrzeug wird nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

I.D. R Pikes Peak als sportlichster Vorreiter der I.D. Familie
Elektro-Renner als Technologie-Botschafter für Elektromobilität
Volkswagen R und Volkswagen Motorsport intensivieren Zusammenarbeit
Berühmtestes Bergrennen startet am 24. Juni 2018 in Colorado/USA
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Das jüngste Motorsport-Projekt der Marke Volkswagen erhält seinen Namen: I.D. R Pikes Peak1 heißt der rein elektrisch betriebene Prototyp-Rennwagen, mit dem Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb am 24. Juni 2018 in Colorado/USA antreten wird.

Der allradgetriebene elektrische Sportwagen vereint seine Botschafter-Rolle für die künftige elektrische I.D. Familie mit der sportlichsten Volkswagen Produktpalette, den Modellen der R GmbH. Er ist gleichzeitig ein erster Schritt für eine künftig intensivere Zusammenarbeit von Volkswagen R und Volkswagen Motorsport. Die Marke Volkswagen plant zudem bis 2025 mehr als 20 reine neue Elektrofahrzeuge anzubieten. Der Produktionsstart des ersten Serienmodells der I.D. Familie ist für Ende 2019 im sächsischen Zwickau vorgesehen.

„Wir wollen mit Volkswagen und der I.D. Familie an die Spitze der Elektromobilität", erklärt Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch. „Der I.D. R Pikes Peak und die Teilnahme am berühmtesten Bergrennen der Welt hat dafür nicht nur symbolische Bedeutung, sondern ist auch ein wertvoller Härtetest für die Entwicklung von Elektro-Autos generell."

Jürgen Stackmann, Vorstand für Vertrieb, Marketing und After Sales, ergänzt: „Pikes Peak ist ohne Frage das legendärste Bergrennen der Welt. Für Volkswagen eine großartige Chance, das Thema E-Mobilität dank des I.D. R Projektes emotional und sportlich aufzuladen."

Das internationale Pikes-Peak-Bergrennen – von Kennern auch „Race to the clouds" genannt – wird seit 1916 nahe Colorado Springs in den Rocky Mountains ausgetragen und führt über eine Strecke von 19,99 Kilometern vom Start in 2.800 Metern Höhe hinauf zum Gipfel in 4.302 Metern über Meeresniveau. Volkswagen hatte am Pikes-Peak-Bergrennen zuletzt 1987 mit einem spektakulären Bimotor-Golf mit imposanten 652 PS teilgenommen, das Ziel aber knapp verpasst.

„Höchste Zeit also für eine Revanche!", so Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets. „Der I. D. R Pikes Peak stellt für uns eine extrem spannende Herausforderung dar, um zu zeigen, was im Motorsport mit Elektroantrieb möglich ist. Unsere gesamte Mannschaft rund um unseren Fahrer Romain Dumas ist bis in die Haarspitzen motiviert, eine neue Bestmarke für Elektro-Fahrzeuge aufzustellen." Der Rekord in der Klasse der Elektro-Prototypen liegt derzeit bei 8.57,118 Minuten und wurde 2016 vom Neuseeländer Rhys Millen (e0 PP100) aufgestellt.

Volkswagen Golf 1.5 TSI ACT BlueMotion Volkswagen Golf 1.5 TSI ACT BlueMotion NEFZ: Golf 1.5 TSI ACT BlueMotion (96 kW/130 PS) Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,2 / außerorts 4,0 / kombiniert 4,8; CO2-Emissionen (kombiniert) in g/km: 110, Effizienzklasse: B. NEFZ: Golf 1.5 TSI ACT BlueMotion DSG (96 kW/130 PS) Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,1 / außerorts 4,1 / kombiniert 4,8; CO2-Emissionen (kombiniert) in g/km: 110, Effizienzklasse: A. Sämtliche Verbrauchsangaben beziehen sich auf den Tag der Veröffentlichung dieser Presseinformation. Ggf. aktualisierte Werte finden Sie unter www.volkswagen.de.

Einfach mal abschalten: Verbrauchsvorteil durch temporäre Zylinder- und Komplettabschaltung
Variable Turbine: 1.5 TSI ACT BlueMotion arbeitet mit Turbolader-Technik von Hochleistungsportwagen
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Fortschritt macht das Unmögliche möglich. Zum Beispiel einen Benzinmotor, wie es zuvor noch keinen gab:

Standortsymposium Volkswagen Wolfsburg: Vorstand, Werkmanagement und Betriebsrat auf dem Rundgang durch den Bereich der Komponente, hier im Geschäftsfeld Fahrwerk. / Foto: Volkswagen

→ Workshops, Ideen und Lösungen der Mannschaft verbessern Prozesse in Fahrzeugbau und Komponente
→ Diess: Werk Wolfsburg wird immer wettbewerbsfähiger
Wolfsburg (WB/Volkswagen) – Mit steigender Produktivität und hoher Qualität sichert das Stammwerk von Volkswagen in Wolfsburg seine Zukunft.

Auf dem Standortsymposiumam Freitag präsentierte die Mannschaft dem Vorstand und Betriebsrat innovative Ideen, Konzepte und Lösungen, um sowohl Fahrzeugbau als auch Komponente noch besser aufzustellen.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, sagte: „Das Werk Wolfsburg übernimmt im weltweiten Produktionsverbund unserer Marke eine Vorbildfunktion. Es freut mich deshalb zu sehen, dass das Werk immer wettbewerbsfähiger wird. Der Zukunftspakt greift und bringt Ergebnisse. Für dieses Jahr hat sich die Mannschaft erneut viel vorgenommen: Es geht darum, Produktivität und Qualität weiter zu verbessern. Damit sichert das Werk seine Auslastung und steht auch künftig für die Produktion von Spitzenfahrzeugen und Komponenten.“

Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh betonte: „Bei den vom Betriebsrat vor Jahren ins Leben gerufenen Symposien geht es darum, dass die Standorte ihre Innovationskraft direkt dem Vorstand und Betriebsrat präsentieren können. Dabei sind uns Beschäftigungssicherung und neue Arbeitsplätze ausgesprochen wichtig. Gerade hier im Werk Wolfsburg zeigen die Kolleginnen und Kollegen immer wieder, welche starken Leistungen mit einer gut ausgebildeten Belegschaft möglich sind.“

Volkswagen Produktionsvorstand Dr. Andreas Tostmann sagte: „Die Wolfsburger Mannschaft zeigt eindrucksvoll, dass sie auf die Herausforderungen in Produktion und Logistik nicht nur vorbereitet ist, sondern die dafür notwendigen Veränderungen für mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit auch konsequent umsetzt. Das sichert die Zukunft des Standorts.“

MA Serienanalyse einp Heckklappe

Mitarbeiter aus der Serienanalyse der Produktion präsentieren dem Vorstand, Werkmanagement und Betriebsrat innovative Lösungen für das präzise Einpassen der Tiguan-Heckklappe in deutlich verkürzter Zeit./ Foto: Volkswagen

Zu den Herausforderungen am Standort Wolfsburg gehören der Produktionsstart des Seat-SUV Tarraco und die beginnende Einrüstung für die Fertigung der nächsten Golf-Generation. Die Werklogistik wird den autonomen Gütertransport unter dem Motto „Alles fließt“ ausweiten. So sollen mehr als 150 fahrerlose Transportsysteme schrittweise die Materialströme in Karosseriebau und Montage flüssiger machen. Zudem läuft ein Pilotprojekt, in dem eine 4K-Kamera komplexe Materiallieferungen vollautomatisch scannt, bevor die Ware mittels selbstlernender Software fehlerfrei und deutlich schneller eingebucht wird. Das bislang im Konzern
einmalige System gewann bereits den Innovationspreis der Logistik. Das Personalmarketing stellte auf dem Standortsymposium sein „Projekthaus Recruiting“ vor, das in Zusammenarbeit mit dem Digital Lab in Berlin agil und zügig IT- und Digitalisierungsexperten gewinnen soll. Die Serienanalyse präsentierte eine innovative Schablone, die mittels Federdruck-Zeiger den präzisen Abstand der Heckklappe beim Einpassen in die Karosserie visualisiert. Gegenüber einer bislang einfachen Schablone, die häufig neu angesetzt werden musste, bringt die optimierte Methode höchste Passgenauigkeit in wesentlich kürzerer Zeit.

Standortleiter Dr. Stefan Loth hob hervor: „Für unser Werk und seine Zukunftssicherung haben wir den Anspruch, unsere drei Kernthemen Produktivität, Qualität und Mannschaft weiter voranzutreiben.“ So würden beispielsweise die Prozesse im Produktionssystem mit rund 400 für 2018 vorgesehenen Workshops auf künftige Herausforderungen ausgerichtet.
Die Komponenten-Geschäftsfelder Kunststoff und Fahrwerk Wolfsburg stellen sich mit innovativen Produkten für die elektromobile Zukunft auf.
So zeigte der Geschäftsbereich Kunststoff auf dem Komponenten-Symposium in Wolfsburg eine neue, besonders leichte Heckklappe für die nächste Elektrofahrzeuggeneration: die erste Heckklappe aus Kunststoff im Konzern. Das Geschäftsfeld Fahrwerk stellte die Gelenkwelle für die MEB-Fahrzeuge vor, die eine hohe Performance bei geringem Platzbedarf bietet.

Neben starken Produktinnovationen zeigten beide Komponenten-Geschäftsfelder eine Vielzahl von Prozessinnovationen auf dem Shopfloor.
Zahlreiche gute Ideen aus der Mannschaft haben dazu beigetragen, dass beide Komponenten-Geschäftsfelder ihre Effizienzziele im Zukunftspakt voll erreichen und teils übertreffen konnten.

Komponentenvorstand Thomas Schmall betonte: „Die Teams Fahrwerk und Kunststoff Wolfsburg unter Leitung von Martin Schmuck und Nico Brandenburg haben hart und erfolgreich daran gearbeitet, die Effizienz zu steigern und operative Exzellenz auf allen Ebenen umzusetzen. Gleichzeitig gestalten sie aktiv unsere Transformation in die Elektromobilität – mit innovativen Produkten für unsere neuen E-Fahrzeuge.“

Der Volkswagen Markenvorstand am neuen T-Roc: (v.l.n.r.) Andreas Tostmann, Frank Welsch, Thomas Ulbrich, Thomas Schmall, Jürgen Stackmann, Ralf Brandstätter, Herbert Diess, Karlheinz Blessing, und Arno Antlitz. / Foto: Volkswagen

Auslieferungen, Umsatz und Ergebnis in 2017 gesteigert
Operative Rendite auf 4,1 Prozent verbessert
Strategische Neuausrichtung kommt gut voran, Vorbereitungen für Elektro-Offensive laufen planmäßig
CEO Diess: „Die Richtung stimmt. Wir stärken unsere Basis, um Volkswagen bis 2025 zum Weltmarktführer in der E-Mobilität zu machen."
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Die Marke Volkswagen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück:

Beim Eintrag ins Gästebuch von Volkswagen: S.E. Jeremy Issacharoff, israelischer Botschafter (mitte), gemeinsam mit Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns (rechts) und Jens Hanefeld, amtierendem Leiter Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit. / Foto: Volkswagen

Gespräche über Transformation der Automobilindustrie, Digitalisierung, New Mobility, Unternehmenskultur und Gedenkstättenarbeit von Volkswagen
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat an diesem Mittwoch die Konzernzentrale von Volkswagen in Wolfsburg besucht.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG, und Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Finanzen und Controlling, am SEDRIC. / Foto: Volkswagen

„Roadmap E" nimmt Fahrt auf: 16 Produktionsstandorte für E-Autos bis Ende 2022
Zukunftskooperationen mit Batterieherstellern für Europa und China vereinbart
Konzernchef Matthias Müller: „Bei uns ist viel in Bewegung gekommen. Der Tanker Volkswagen hat seine Richtung geändert. Kurs: Zukunft!"
Geschäftsjahr 2017: Rekordergebnis trotz Milliardenabflüssen wegen Dieselkrise
Finanzvorstand Frank Witter: „Die Zahlen des Jahres 2017 belegen: Wir gestalten aktiv den Wandel unseres Unternehmens. Und wir werden auch 2018 nicht nachlassen."
Wolfsburg/Berlin (WB/Volkswagen) - Der Volkswagen Konzern setzt den Wandel zur Elektromobilität mit voller Kraft um: Bis Ende 2022 sollen an 16 Standorten weltweit batterieelektrische Fahrzeuge produziert werden.

Weitere Beiträge ...