Dr. Axel Heinrich, Leiter der Konzernforschung, und der chinesische Minister für Transport, Li Xiaopeng, vor der Testfahrt mit einem Volkswagen e-Lavida / Foto: Volkswagen AG

Im Mittelpunkt des Besuchs standen die Elektromobilitätsstrategie von Volkswagen und ein Test der neuesten Generation von E-Autos aus dem Volkswagen Konzern.
China ist der größte Markt für E-Fahrzeuge weltweit – und der wichtigste für den Volkswagen Konzern, der seine Marktposition dort ausbaut.
Volkswagen weitet sein Angebot an E-Autos kontinuierlich aus und plant in China ab Ende 2020 den Produktionsstart für Fahrzeuge auf Basis des E-Antriebsbaukastens MEB.
Wolfsburg (WB/Volkswagen AG) – Die Elektromobilitätsstrategie des Volkswagen Konzerns, Vernetzung von Fahrzeugen, Entwicklung des chinesischen Automobilmarktes und Öffnungspolitik Chinas: Das waren die Themen, die der chinesische Minister für Transport, Li Xiaopeng, der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Herbert Diess, und weitere Vertreter des Volkswagen Konzerns in Wolfsburg erörtert haben.

Li besuchte das Wolfsburger Volkswagen Werk im Rahmen seines offiziellen Besuches in Deutschland.
China nimmt bei der globalen Transformation des Volkswagen Konzerns und dem damit verbundenen Dekarbonisierungsprogramm eine zentrale Rolle ein. Bereits dieses Jahr wird das Angebot an elektrifizierten Fahrzeugen ausgeweitet. Bis 2028 soll dann mehr als die Hälfte der vom Konzern geplanten 22 Millionen E-Autos in China produziert werden. Ziel ist es, im Jahr 2025 rund 1,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge, die meisten davon reine E-Autos, an Kunden auszuliefern.

Dr Axel Heinrich Leiter der Konzernforschung rechts und Dr Stephan Wllenstein CEO der Volkswagen Group China Mitte Minister Li Xiaopeng

Dr. Axel Heinrich, Leiter der Konzernforschung (rechts) und Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China (Mitte) begleiteten Minister Li Xiaopeng bei Testfahrten der neuesten Generation von e-Fahrzeugen des Volkswagen Konzerns./ Foto: Volkswagen AG

 

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Herbert Diess: „China ist der zweite Heimatmarkt des Volkswagen Konzerns und durch die dynamische Entwicklung mittlerweile ein weltweit herausragendes Kraftzentrum für neue Technologien wie Digitalisierung, E-Mobilität und autonomes Fahren. Umso mehr begrüßen wir die weitere Liberalisierung des Marktes.“
Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China, ergänzte: „Um in Zukunft bei der Modellentwicklung den Anforderungen des chinesischen Marktes noch besser gerecht zu werden, werden wir mehr Verantwortung in unseren lokalen Entwicklungszentren übernehmen. Zentrale Punkte sind dabei die SUV-Offensive und die Elektrifizierung unseres Angebotes. Deshalb planen wir, ab Ende 2020 Fahrzeuge auf MEB-Basis zu produzieren, die ganz auf den chinesischen Markt zugeschnitten sind.“

Im Entwicklungszentrum präsentierte der Leiter der Konzernforschung, Dr. Axel Heinrich, Forschungsergebnisse aus den Bereichen Elektromobilität, autonomes Fahren sowie Fahrsicherheit und Unfallforschung. Anschließend konnte Minister Li Xiaopeng Modelle der neuesten Generation von E-Fahrzeugen aus dem Konzern testfahren.
„Autos in China werden in Zukunft nicht nur elektrisch sein“, erläuterte Wöllenstein. „Der chinesische Automobilmarkt ist auch führend bei dem Thema Digitalisierung. Bei dieser Entwicklung wie auch beim autonomen Fahren wollen wir ganz vorne dabei sein.“

Der Volkswagen Konzern ist in China mit 12 Marken vertreten und hat dort seit Marktantritt mehr als 35 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Allein im Jahr 2018 lag der Absatz bei 4,2 Mio. Fahrzeugen. Strategisch wandelt sich die Volkswagen Group China vom reinen Automobilhersteller zu einem Anbieter nachhaltiger Mobilität.
Die Volkswagen Group China beschäftigt über 100.000 Angestellte und fertigt an 24 Produktionsstandorten Komponenten und Fahrzeuge. Mit einem Marktanteil von 18,5 Prozent war die Volkswagen Group China im Jahr 2018 führend im chinesischen Pkw-Markt.

Dr Herbert Diess chinesischen Minister fr Transport Li Xiaopeng

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Herbert Diess, begrüßte den chinesischen Minister für Transport, Li Xiaopeng, bei seiner Ankunft in Wolfsburg und überreichte dem Minister ein Käfermodell als Gastgeschenk./ Foto: Volkswagen AG

Das Unternehmen kann in China auf eine lange Historie zurückblicken: 1984 gründete der Volkswagen Konzern mit SAIC Volkswagen in Schanghai sein erstes Joint Venture in China. Im Jahr 1990 folgte mit FAW-Volkswagen ein weiteres Joint Venture in Changchun. Ein drittes Joint Venture mit dem chinesischen Hersteller JAC kam 2017 für die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen dazu.