Betriebsräte und Personalwesen von Volkswagen übergaben jetzt den symbolischen Spendenscheck über 25.000 Euro an den Verein „Wolfsburg hilft“. / Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg (WB/Volkswagen AG) - Zwei Wattestäbchen können eine Leben retten: Damit auch 2019 neue Stammzellspender für das Knochenmark- und Stammzellspenderregister gefunden werden können, unterstützt die VW-Belegschaft den Verein „Wolfsburg hilft“. Aus der Belegschaftsspende fließen 25.000 Euro an die Einrichtung in Fallersleben.

Angeführt von der stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo übergaben Vertreter der Belegschaft und des Unternehmens jetzt den Betrag.

Seit der Gründung 1985 haben sich über den Verein Wolfsburg hilft 33.000 Bürger als mögliche Spender von Knochenmark eintragen lassen. Davon haben 400 dann tatsächlich Stammzellen gespendet. Eine Stammzellspende ist oft die letzte Heilungsmöglichkeit für Menschen mit bösartigen Bluterkrankungen wie Leukämie. Vor der Spende ist eine so genannte Typisierung nötig.

„Wer sich typisieren lässt, gibt ein Zeichen der uneigennützigen Solidarität mit Menschen in Not. Darum passt die Unterstützung für ‚Wolfsburg hilft‘ gut zur Belegschaft von Volkswagen, sagte die stellvertretende Betriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo bei der Übergabe. Die Betriebsrätin und Vorsitzende des Sozialausschusses Sandra Bruder ergänzt: „Viele Kolleginnen und Kollegen von VW haben sich als mögliche Spender registrieren lassen, das wollen wir weiter fördern.“

Für das Personalwesen erklärte Mathias Böke: „Wir unterstützen Typisierungsaktionen zum Beispiel in Abteilungen oder bei den Auszubildenden. Damit zeigen Belegschaft und Volkswagen, dass sie Verantwortung weit über das Unternehmen hinaus tragen wollen.

Vereinsvorsitzende Petra Neumann-Wollenhaupt: „Ohne die Spenden der VW-Belegschaft wäre unsere Arbeit nicht möglich, denn eine Typisierung kostet 35 Euro. Darum danke ich im Namen des Vereins den Beschäftigten und dem Unternehmen.“

Die Typisierung ist kurz und schmerzlos: Mit zwei Wattestäbchen wird eine Probe der Schleimhaut aus den Wangen entnommen und dann eingeschickt. Mit der Typisierung kann festgestellt werden, ob die Stammzellen eines Spender oder Spenderin zu einem Patienten passen. Wer Interesse an einer Typisierung hat, kann sich bei Wolfsburg hilft über Termine informieren: http://wolfsburg-hilft.de/

Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter haben vergangenes Jahr die Summe von mehr als 460.000 Euro als Belegschaftsspende 2018 gesammelt. Sie kommt insgesamt 31 gemeinnützigen Projekten und Organisationen in der ganzen Region zu Gute – von Wolfsburg und Gifhorn über Helmstedt bis nach Oebisfelde. Damit finanzieren sie langfristige Sozialprojekte sowie dringend benötigtes Büro- und Arbeitsmaterial.