Konzernmarken liefern im Februar 724.400 Fahrzeuge weltweit aus
Marktanteile in rückläufigem Weltgesamtmarkt weiter ausgebaut
Produktoffensive mit mehr als 90 neuen Modellen in 2019
Leichte Steigerung der Auslieferungen im Gesamtjahr erwartet
Wolfsburg (WB/Volkswagen AG) - Der Volkswagen Konzern hat im Februar weltweit 724.400 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, das entspricht einem Rückgang um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Volkswagen hat sich damit besser entwickelt als der weiterhin rückläufige Weltgesamtmarkt und der Konzern hat erneut Marktanteile hinzugewonnen. Dies war in den Regionen Westeuropa, Südamerika und Asien/Pazifik der Fall. Im größten Einzelmarkt China gingen die Auslieferungen deutlich im Vorjahresvergleich zurück (-7,4 Prozent), dennoch schnitt der Konzern besser ab als der nach wie vor schwache Gesamtmarkt. Dr. Christian Dahlheim, Leiter Volkswagen Konzern Vertrieb: „Der Volkswagen Konzern hat im Februar etwas weniger Fahrzeuge ausgeliefert als vergangenes Jahr, aber weltweit erneut Marktanteile in einem rückläufigen Gesamtmarkt erobert. Trotz des wie erwartet weiter herausfordernden Marktumfelds setzen wir damit den soliden Start ins neue Jahr fort. Aufgrund unserer breit angelegten Produktoffensive sind wir zuversichtlich, die Auslieferungen in diesem Jahr erneut leicht zu steigern.“ Die Marken des Volkswagen Konzerns werden in 2019 insgesamt mehr als 90 neue Modelle in den Markt einführen.

Die Auslieferungsergebnisse der Regionen im Februar im Einzelnen:

In der Region Europa haben die Marken des Volkswagen Konzerns im Februar 2019 insgesamt 334.400 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einer Steigerung von 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In Zentral- und Osteuropa gingen die Auslieferungen leicht um 1,5 Prozent zurück auf 61.100 Fahrzeuge. In Westeuropa übergab der Konzern 273.300 Fahrzeuge an Kunden und erzielte damit einen Zuwachs um 1,7 Prozent. Im Heimatmarkt Deutschland konnten die Konzernmarken mit 105.500 ausgelieferten Fahrzeugen ebenfalls zulegen (+3,6 Prozent).

In Nordamerika gingen die Auslieferungen um 5,8 Prozent zurück auf 65.200 Fahrzeuge. In den USA verzeichnete der Konzern 44.400 Auslieferungen, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,1 Prozent. In Mexiko sind die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin schwierig, jedoch fiel der Rückgang im Berichtsmonat mit 6,7 Prozent geringer aus als noch in den Vormonaten. Die Auslieferungen dort betrugen 14.500 Fahrzeuge.

In der Region Südamerika lieferte der Volkswagen Konzern insgesamt 40.400 Fahrzeuge aus und erzielte damit ein starkes Plus von 34,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Treiber dieser positiven Entwicklung war Brasilien mit 29.400 ausgelieferten Fahrzeugen (+115,9 Prozent). Neben der sehr guten Performance der Konzernmarken führte auch die Umstellung auf eine neue unternehmensinterne Reporting-Methode für Südamerika zu dieser signifikanten Steigerung. Die deutlichen Rückgänge in Argentinien wurden damit überkompensiert. Hier wurden in einem anhaltend rückläufigen Gesamtmarkt 6.300 Fahrzeuge ausgeliefert (-46,4 Prozent).

In der Region Asien-Pazifik lieferte der Volkswagen Konzern 257.100 Fahrzeuge aus, das entspricht einem Rückgang um 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In seinem wichtigsten Einzelmarkt China konnte sich der Konzern dem anhaltend rückläufigen Gesamtmarkt zwar nicht entziehen, verbuchte aber erneut Marktanteilsgewinne. 234.400 Kunden nahmen dort ihr neues Fahrzeug einer Konzernmarke entgegen, das waren 7,4 Prozent weniger als vor einem Jahr.