WolfsburgVolkswagen Group News

Konzernmarken liefern im Januar 882.200 Fahrzeuge weltweit aus (-1,8 Prozent)
Konzern gewinnt Marktanteile in insgesamt stärker rückläufigem Gesamtweltmarkt
Marktanteilszuwächse in Europa, Südamerika, Asien/Pazifik und hier besonders in China
Besondere Herausforderungen durch China und Brexit
Wolfsburg (WB/Volkswagen Group News) - Mit weltweit 882.200 Fahrzeugauslieferungen im Januar, 1,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, ist der Volkswagen Konzern solide ins neue Jahr gestartet

. Dabei ist es dem Konzern gelungen, in einem insgesamt rückläufigen Weltmarkt Anteile zu gewinnen. Das war in Europa, Südamerika, und Asien/Pazifik der Fall. Besonders im größten Einzelmarkt China konnte sich der Konzern der anhaltenden Schwäche des Gesamtmarktes nicht vollständig entziehen, schnitt aber mit einem Rückgang von 2,9 Prozent deutlich besser als der Gesamtmarkt ab. Dr. Christian Dahlheim, Leiter Volkswagen Konzern Vertrieb: „Der Volkswagen Konzern ist mit einem relativ stabilen Auslieferungsergebnis solide ins neue Jahr gestartet. Es ist ein gutes Ergebnis, dass wir in einem weltweit insgesamt rückläufigen Gesamtmarkt Marktanteile dazugewinnen konnten. Das zeigt, wie stark unsere Marken und ihre Produkte sind. Das anhaltend volatile geopolitische Umfeld sowie aufziehende konjunkturelle Risiken in einzelnen Märkten werden unser Geschäft in diesem Jahr entscheidend beeinflussen, wobei ich mit Blick auf China und Brexit besondere Herausforderungen vor allem in den ersten Monaten des Jahres sehe.“

Die Auslieferungsergebnisse der Regionen im Einzelnen:

In der Region Europa haben die Marken des Volkswagen Konzerns im Januar 2019 insgesamt 334.400 Fahrzeuge ausgeliefert, 0,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Konzern war in Zentral- und Osteuropa besonders stark. Hier wurde mit 56.100 ausgelieferten Fahrzeugen ein Plus von 3,3 Prozent erzielt. In Westeuropa schloss der Konzern mit 278.300 Auslieferungen auf Vorjahresniveau ab (0,0 Prozent). In Deutschland konnten die Konzernmarken mit 98.600 ausgelieferten Fahrzeugen leicht zulegen (+0,7 Prozent).

In Nordamerika lieferte der Konzern im Januar 64.400 Fahrzeuge an seine Kunden aus, das war ein Rückgang von 5,2 Prozent. Ein ausschlaggebender Faktor war die extreme Kältewelle, die zu Jahresbeginn vor allem den Mittleren Westen lahmlegte. So zählte der Konzern in den USA 43.100 Auslieferungen (-2,8 Prozent) und in Kanada 6.300 Auslieferungen (-8,3 Prozent). In Mexiko lieferten die Konzernmarken im Berichtsmonat in einem unverändert schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld 15.100 Fahrzeuge aus, 10,2 Prozent weniger als im Januar 2018.

In der Region Südamerika schloss der Volkswagen Konzern mit insgesamt 45.500 Fahrzeugauslieferungen den Januar mit einem Rückgang von 4,9 Prozent ab – in einem noch stärker rückläufigen Gesamtmarkt. Brasilien war mit 31.300 ausgelieferten Fahrzeugen (+11,5 Prozent) ein starker Markt für den Konzern. Allerdings konnten damit die Verluste in Argentinien nicht kompensiert werden. Hier wurden in einem anhaltend rückläufigen Gesamtmarkt 9.700 Fahrzeuge ausgeliefert (-34,3 Prozent).

In der Region Asien-Pazifik verbuchte der Volkswagen Konzern im Januar 408.300 Fahrzeugauslieferungen – 3,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In China, mit aktuell 44 Prozent aller Auslieferungen wichtigster Einzelmarkt des Konzerns, erhielten 387.300 Kunden ihr neues Fahrzeug aus der Konzernfamilie, 2,9 Prozent weniger als im Januar 2018. Damit konnte sich der Konzern der rückläufigen Entwicklung des Gesamtmarktes zwar nicht entziehen, schaffte es aber, seinen Marktanteil insgesamt weiter auszubauen.