Volkswagen informierte heute Bundesarbeitsminister Hubertus Heil über sein neuartiges Qualifizierungsprogramm für Software-Entwickler. In dem Programm „Fakultät 73“ bildet Volkswagen künftig Hunderte von Software-Entwicklern selbst aus. Das Foto zeigt von links: Volkswagen Personalvorstand Gunnar Kilian, den Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und den Leiter der Volkswagen Group Academy, Ralph Linde. / Foto: Volkswagen

Personalvorstand Kilian: Volkswagen bietet Teilnehmern Top-Qualifizierung und erstklassige Perspektiven
Bundesarbeitsminister Heil: Volkswagen nimmtunternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung wahr
AutoUni wandelt sich zum Campus der Digitalisierung
Wolfsburg (WB/Volkswagen) - Volkswagen entwickelt sich vom Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter und gibt bei der Umsetzung seiner Strategie nun zusätzlich Gas:

Künftig qualifiziert das Unternehmen Hunderte von Software-Entwicklern selbst. Umgesetzt wird das mit dem innovativen Programm „Fakultät 73“, das die Volkswagen Group Academy eigens für diesen Zweck entwickelt hat. Die Qualifizierung des ersten Jahrgangs soll im Frühjahr 2019 beginnen, die Bewerbungs- und Auswahlphase bereits im Oktober 2018. Das Programm bereitet auf eine Tätigkeit als Software-Entwickler bei Volkswagen vor und richtet sich an Ausgebildete mit IT-Grundkenntnissen sowie interne und externe Bewerber mit anderer passender Erstqualifikation. Ein Studienabschluss wird nicht vorausgesetzt.

Am Freitag stellten Personalvorstand Gunnar Kilian und der Vorsitzende des Konzern- und Gesamtbetriebsrats, Bernd Osterloh, das Programm „Fakultät 73“ Bundesarbeitsminister Hubertus Heil vor.

Personalvorstand Kilian sagte: „Die Wirtschaft benötigt in den nächsten Jahren mehr Software-Entwickler als der Arbeitsmarkt und die Ausbildungseinrichtungen bieten. Mit unserem Qualifizierungsprogramm ‚Fakultät 73‘ leisten wir einen wirksamen Beitrag dazu, diese Lücke zu schließen. Bereits im Frühjahr werden wir zunächst 100 Teilnehmer an den Start bringen, und nach zwei Jahren intensiver Ausbildung wollen wir Anfang 2021 die erfolgreichen Absolventen des ersten Jahrgangs fest einstellen.“

Bundesarbeitsminister Heil betonte: „Digitalisierung bedeutet nicht nur Investition in digitale Technologien und Maschinen. Digitalisierung bedeutet auch Investition in Menschen und ihre Kompetenzen. Mein Ziel ist, dass aus technologischem Fortschritt auch sozialer Fortschritt wird. Das geht nur, wenn die Menschen in diesen Zeiten des rasanten Wandels rechtzeitig qualifiziert werden — darum bin ich froh, dass ich am Mittwoch das Qualifizierungschancengesetz ins Kabinett einbringen konnte. Volkswagen geht hier mit gutem Beispiel voran und nimmt mit seinem Programm ‚Fakultät 73‘ zugleich unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung wahr.“

Gerardo Scarpino, zuständiger Betriebsratskoordinator, erläuterte: „Das Angebot der Fakultät 73 richtet sich in erster Linie an Ausgebildete und Kolleginnen und Kollegen der Volkswagen AG. Es schließt an erfolgreiche interne Programme zur Qualifizierung von Kolleginnen und Kollegen in Richtung IT an, die der Betriebsrat auf den Weg gebracht hat.“

Das Qualifizierungsprogramm „Fakultät 73“ wurde von der Volkswagen Group Academy entwickelt und soll im ersten Quartal 2019 den Ausbildungsbetrieb aufnehmen. Zu den Teilnehmern des ersten bis zu 100 Personen umfassenden Jahrgangs gehören Absolventen einer Berufsausbildung bei Volkswagen, die IT-Affinität und Grundwissen mitbringen, z.B. Elektroniker für Automatisierungstechnik, Mechatroniker, Fachinformatiker und Technische Produktdesigner sowie weitere Mitarbeiter von Volkswagen im direkten und indirekten Bereich, deren Qualifikation und Motivation passt. Ebenso richtet sich das Programm an Interessenten, für die sich ein Studium z.B. der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Mathematik oder Physik nicht als das Richtige erwiesen hat. Dasselbe gilt für externe Bewerber, z.B. Arbeitssuchende mit passender Qualifikation, die aber aufgrund ihrer Ausbildung bisher keine Chance auf feste Einstellung hatten.

Die Bewerbungs- und Auswahlphase beginnt im Oktober 2018. Interne Teilnehmer werden für die Qualifizierung freigestellt. Bei externen Teilnehmern wird das mögliche Beschäftigungsverhältnis noch im Detail abgestimmt. Die Projektleitung zur Fakultät 73 liegt bei der AutoUni des Volkswagen Konzerns. Intern sind außerdem die Weiterbildung der Volkswagen Group Academy, das Personalressort, die Konzern-IT und weitere Fachbereiche beteiligt.

Während ihrer zweijährigen Qualifizierung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine qualitativ hochwertige Software-Ausbildung mit intensiven Programmierschulungen. Die Ausbildung erfolgt an der AutoUni in Wolfsburg und in Zusammenarbeit mit Partnern – ausgewählten Hochschulen und privaten Bildungsanbietern.

Die AutoUni verlagert damit ihren Schwerpunkt nachhaltig auf die Qualifizierung von Software- und IT-Experten. Ziel ist es, für Absolventen, die bislang keinen Abschluss erzielen konnten, den IHK-Abschluss eines geprüften IT-Entwicklers (Certified IT System Manager) anzubieten.

Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer durchläuft während der Qualifizierung eine bis zu einem Jahr dauernde Grundlagenausbildung, die je nach persönlichem Wissensstand auch verkürzt werden kann. An diese Grundlagenausbildung schließt sich ein weiteres Jahr mit vertiefter praxisnaher Programmierung und beispielsweise mit dem Erlernen der Grundlagen von Datenbanken an. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich unter anderem an den Bedarfen der späteren Einsatzbereiche. Fachbereiche und Teilnehmer lernen sich während mehrerer praxisnaher Qualifizierungsprojekte kennen. Volkswagen zahlt den Teilnehmern ein Entgelt wie Volkswagen Auszubildenden, die ein duales Studium absolvieren.

Anfang 2021 sollen die ersten Teilnehmer das Programm erfolgreich absolviert haben. Nach ihrer Qualifizierung sollen die erfolgreichen Absolventen von Volkswagen in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden. Die „Fakultät 73“ ist damit ein Gewinn für alle Beteiligten: Die Teilnehmer erhalten mit ihren Qualifikationen die Chance auf einen Arbeitsplatz in einem Zukunftsbereich von Volkswagen, das Unternehmen gewinnt passgenau ausgebildete Softwareentwickler.