Der Audi Q8 / Foto: Audi Auf den europäischen Märkten startet der Audi Q8 mit dem 3.0 TDI, dem Q8 50 TDI (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,8 - 6,6*; CO2-Emission kombiniert in g/km: 179 -172*). * Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz

Luxuriös ausgestattetes SUV-Coupé für Business und Freizeit
Starker 3.0 TDI quattro mit 210 kW (286 PS) und Mild-Hybrid-System
Preis in Deutschland ab 76.300 Euro; Markteinführung im August
Ingolstadt (WB/Audi) – Der Audi Q8 bringt das Beste aus zwei Welten zusammen – die Eleganz eines viertürigen Luxus-Coupés und die praktische Vielseitigkeit eines großen SUV.


Der üppig bemessene Innenraum mit variablem Gepäckabteil, modernste Bedien- und Fahrwerkstechnologien sowie intelligente Assistenzsysteme machen den Audi Q8 zum souveränen Begleiter für Business und Freizeit. Mit dem permanenten Allradantrieb quattro und einer Bodenfreiheit von bis zu 254 Millimetern fährt das SUV-Coupé auch dort weiter, wo befestigte Straßen enden. Der Audi Q8, der im Werk Bratislava vom Band fährt, ist ab sofort in Europa bestellbar und kommt im August zu den Händlern. Der Preis in Deutschland startet bei 76.300 Euro.
Vielseitig, sportlich, elegant: das Maß- und Raumkonzept
4.986 Millimeter Länge, 1.995 Millimeter Breite und 1.705 Millimeter Höhe – diese Maße umreißen den neuen Audi Q8, der Sportlichkeit und Ansehen ausstrahlt wie kein anderer SUV der Marke mit den Vier Ringen. Mit seiner coupéhaften Dachlinie wirkt er deutlich flacher als sein Schwestermodell Q7, ist 66 Millimeter kürzer, hat in der Breite aber um 27 Millimeter zugelegt.
Der prägnante Vorderwagen, der kurze hintere Überhang, die große Bodenfreiheit von bis zu 254 Millimetern und die mächtigen Räder mit 795 Millimeter Durchmesser zeichnen ein Bild
kraftvoller Dynamik.
Mit knapp drei Meter Radstand bietet der Audi Q8 fünf Personen reichlich Platz. Sein Raumangebot übertrifft das der direkten Wettbewerber in fast allen relevanten Maßen. Die vorderen Sitze sind in vier Ausführungen erhältlich. An der Spitze stehen die S-Sportsitze und die Individualkontursitze – letztere serienmäßig mit Belüftung. Auf Wunsch gibt es für beide Varianten eine Massagefunktion. Im Fond ist eine Dreier-Sitzanlage Standard, die sich optional längs verschieben lässt.

Mit seinem großen Laderaum sowie voluminösen Staufächern und Ablagen ist der Q8 für weite Reisen gut gerüstet. Der Kofferraum des SUV fasst standardmäßig 605 Liter, mit geklappten
Lehnen wächst er auf bis zu 1.755 Liter. Zwei Golftaschen finden mühelos quer Platz. Die Heckklappe lässt sich serienmäßig elektrisch öffnen und schließen, auf Wunsch auch per Fußgeste. Eine weitere Komfort-Option ist das elektrische Gepäckraum-Rollo. In Schienen geführt, rollt es sich beim Öffnen der Heckklappe automatisch ein und entfaltet sich beim Schließen wieder.
Neues Gesicht für die Q-Familie: das Exterieurdesign
Der Audi Q8 ist ein Vertreter der progressiven Designsprache, die Audi mit dem neuen A8 erstmals auf die Straße gebracht hat: Starke Konturen und athletisch gespannte Flächen vermitteln Kraft, Hochwertigkeit und die spezielle Dynamik des permanenten Allradantriebs.
Der Q8 interpretiert dies auf ganz eigene Art – als Fusion eines eleganten, viertürigen Luxus-Coupés mit einem stattlichen SUV, und mit Anklängen an eine Audi-Ikone – den Urquattro.
Mit dem imposanten Singleframe im Oktagon-Design präsentiert der Audi Q8 das neue Gesicht der Q-Familie. Sechs vertikale Chromlamellen lassen den Kühlergrill aufrecht und massiv
wirken. Eine breite, optional farbig abgesetzte Maske verbindet den Singleframe mit den markanten Scheinwerfern. Darüber hinaus betonen der nach vorn gezogene Spoiler und die großen, stark konturierten Lufteinlässe den aggressiven Look.
Die coupeártige Dachlinie spannt sich dank der rahmenlosen Türen optisch niedrig über den Fahrzeugkörper und mündet in einem langen Dachkantenspoiler. Sie verläuft leicht gewölbt
bis zu den flach geneigten, starken D-Säulen, die sich auf breite, muskulöse Konturen, die sogenannten quattro-Blister stützen – eine Reminiszenz an den Audi Urquattro. Die Schulterlinie
streckt den SUV und verbindet die kraftvollen Radhäuser elegant miteinander.
Sportlich kompakte Proportionen gepaart mit einem sehr tiefen Dach und einer flachen Scheibe formen die Heckpartie. Zwischen den Rückleuchten spannt sich ein schmales, schwarz hochglänzendes Element mit integriertem Lichtband. Es ist ein Merkmal der Top-Modelle von Audi und betont die Breite des Q8. Sowohl bei Tag als auch bei Nacht entsteht eine
eigenständige Lichtsignatur wie damals beim Urquattro. Der markante Diffusor trägt vier senkrechte Finnen sowie eine integrierte Endrohrblende je Seite.
Digitaler Charakter: Lichttechnik und -design
Bei den Scheinwerfern können die Q8-Kunden zwischen zwei Ausführungen wählen, beide in LED-Technologie. Aus der Ferne wirken die zweiteiligen Leuchten sehr flach. Ihr oberer Bereich
integriert unter anderem das Tagfahrlicht und das Abblendlicht. Darunter liegt abgedunkelt und nach hinten versetzt das Fernlicht. Bei den optionalen HD Matrix LED-Scheinwerfern ist es aus
jeweils 24 Einzel-LEDs aufgebaut. Die Tagfahrlicht-Signatur mit digitalem Charakter ist erstmals stark dreidimensional ausgeführt. Sie besteht aus sieben kurzen Segmenten und zwei längeren am Rand des Scheinwerfers.
Letztere verlagern den optischen Schwerpunkt nach außen und unterstreichen so die Breite des Audi Q8. Eine ähnlich dreidimensionale Grafik hat das Schlusslicht mit seinen zwölf Segmenten – verbunden durch das markante Lichtband, das Tiefe vermittelt.
In Verbindung mit der HD Matrix LED-Technologie verfügen Scheinwerfer und Heckleuchten nicht nur über das dynamische Blinklicht, sondern sie werden beim Ent- und Verriegeln auch
ausdrucksstark inszeniert. Ihr harmonisches Zusammenspiel verleiht dem SUV einen dynamischen Charakter. Über die myAudi App können Q8-Besitzer viele Lichtfunktionen per Smartphone aktivieren und so von außen erleben – ein einzigartiges Angebot im Wettbewerb.
Klarheit ist das neue Premium: das Interieurdesign
Das zentrale Element im Innenraum des Audi Q8 ist das obere MMI touch response-Display. Mit seiner Black-Panel-Optik ist es in ausgeschaltetem Zustand fast unsichtbar in eine große,
schwarze Fläche integriert. Einfache, leicht verständliche Grafiken stehen für die digitale Präzision von Audi sowie für den hohen Integrationsgrad der Architektur und der Bedienung –
Einfachheit tritt an die Stelle von Komplexität. Von dem großen Display gehen alle elementaren Linien aus, beispielsweise das durchgehende Luftausströmerband mit integrierten Chromlamellen und einer edlen Leiste in Aluminiumoptik.
Die schlanke Instrumententafel und die ruhige, stark horizontal orientierte Linienführung unterstreichen den Eindruck von Weite, den der Innenraum des Audi Q8 vermittelt. Die Formensprache im Interieur ist betont klar, alle Elemente nehmen logischen Bezug aufeinander
und harmonieren miteinander – vom „Wrap-around“, dem großen Bogen, der von den vorderen Türen über die Instrumententafel läuft, bis zur Bedieneinheit fürs Licht, die optional in Black-Panel-Optik und mit Touch-Oberfläche erhältlich ist. So vermittelt das Interieur ein Gefühl der Ruhe.
Als eigener geometrischer Körper ausgeführt, visualisiert die Konsole des Mitteltunnels mit ihrer großzügigen Fläche den robusten Charakter des SUV. Im Dunkeln zeichnet das Konturlicht die
prägnanten Designlinien im Interieur nach und hinterleuchtet das dreidimensional gelaserte quattro-Badge über dem Handschuhfach – ein Beispiel für die Detailliebe von Audi.
Stilvoll in Szene gesetzt: Farben und Materialien
Der Lackfächer des Audi Q8 bietet zwölf Farben, die das sportliche Design unterstreichen, darunter die neuen Töne Drachenorange und Galaxisblau. Die Anbauteile sind serienmäßig in
Anthrazit genarbt gehalten, in den beiden optionalen Exterieurpaketen sind sie in Wagenfarbe oder in Scandiumgrau lackiert. Im S line Exterieurpaket verleihen matte Grautöne der Maske des
Singleframes, dem Blade, der Applikation im Schweller und dem Diffusoreinsatz noch stärkere Wirkung.

Beim Interieur des Audi Q8 können die Kunden aus mehreren Farben und Ausstattungen wählen.
Schon für das Basismodell sind Lederbezüge in drei Varianten bis zur höchsten Qualitätsstufe Valcona im Angebot. In den beiden Design selections ist der obere Bereich der Instrumententafel
mit Leder bezogen. Im S line Sportpaket gibt es auf Wunsch die S-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, Rautensteppung und S-Schriftzug. Zu allen Ausstattungen gehören Dekoreinlagen
aus offenporigem Holz oder Aluminium. Für Individualisten stehen vier Lederpakete und zahlreiche Zusatzoptionen von Audi exclusive zur Wahl.
Hoher Aluminiumanteil und ausgefeilte Aeroakustik: die Karosserie
Mit ihrer hohen Steifigkeit legt die Karosserie des Audi Q8 die Basis für die Top-Verarbeitungsqualität, eine hervorragende Geräuschkulisse und sportlich-präzises Fahrverhalten. In der
Audi Space Frame-Bauweise konzipiert, integriert sie viele Leichtbauteile aus Aluminium und warmumgeformtem Stahl. Letztere bilden das ultrahochfeste Rückgrat der Passagierzelle –
ihr Anteil an der Rohkarosserie beträgt 14,4 Prozent. Aluminium-Druckgussteile machen 15 Prozent aus, das sind etwa die Federbeinaufnahmen im Motorraum und die Verbindungsteile
zwischen Schwellern und Längsträgern. Der Seitenwandrahmen sowie große Bereiche des Bodens, der hinteren Radhäuser und des Dachs bestehen aus Aluminiumblechen, ebenso die
rahmenlosen Türen, die vorderen Kotflügel und die Heckklappe. Ihr Anteil ergibt 23,7 Prozent.
Mit einem 3.0 TDI motorisiert, beträgt das Leergewicht des Audi Q8 2.145 Kilogramm – inklusive der aufwändigen MHEV-Technologie mit Lithium-Ionen-Batterie. Für einen verhältnismäßig geringen Strömungswiderstand sorgt die Stirnfläche von 2,84 m2 und ein cw-Wert von 0,34.
Im Innenraum herrscht Ruhe – dank der aufwändigen Geräuschdämmung und der ausgefeilten Aeroakustik. Eine doppelt verglaste Frontscheibe ist Serie. Auf Wunsch liefert Audi auch die
Seitenfenster mit Akustikglas sowie die Frontscheibe mit Beheizung.
Sportlicher Offroader: quattro-Antrieb und Luftfederung
Audi ist quattro, und quattro ist Audi – das gilt natürlich besonders für den Q8, den Top-SUV der Marke. Sein rein mechanisch arbeitendes Mittendifferenzial leitet die Kräfte standardmäßig im
Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse. Bei Bedarf schickt es den Großteil auf die Achse mit der besseren Traktion.
Schon in der Basisausführung trägt das Fahrwerk entscheidend zum sportlichen Handling bei. Die Fünflenker-Radaufhängungen vorn und hinten bestehen zu großen Teilen aus Aluminium.
Die Übersetzung der serienmäßigen Progressivlenkung wird mit wachsendem Lenkeinschlag immer direkter. Ab Werk fährt der Q8 auf 19-Zoll-Rädern mit 20 Millimeter größerem
Durchmesser als beim Q7. Am oberen Ende des Optionsprogramms stehen Räder im Format 285/40 R22. An der Vorderachse arbeiten Sechskolben-Bremsen mit Festsätteln aus Aluminium.

* Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz

Beim Setup können die Kunden des SUV-Coupé aus drei Varianten wählen. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung ist Serie. Optional gibt es die Luftfederung adaptive air suspension mit
geregelter Dämpfung, entweder in komfortabler oder in sportlicher Abstimmung. Sie lässt sich jeweils über das Fahrdynamiksystem Audi drive select in vier Modi einstellen und variiert die
Trimmlage der Karosserie um bis zu 90 Millimeter. Hoher Abrollkomfort und agiles Handling – die adaptive air suspension bringt beides zusammen.
Eine weitere dynamische Option im Audi Q8 ist die Allradlenkung, die die Hinterräder bis zu 5 Grad einschlagen kann. Bei niedrigem Tempo lenken sie gegensinnig zu den Vorderrädern,
womit sie den Wendekreis des SUV um gut einen Meter verringern und seine Agilität weiter steigern. Bei hoher Geschwindigkeit lenken sie gleichsinnig zur Vorderachse, zugunsten der
Stabilität bei Spurwechseln.
Das Management der geregelten Fahrwerkssysteme ist in das Steuergerät der Elektronischen Fahrwerkplattform integriert. Die Systeme sind eng vernetzt und arbeiten fein abgestimmt mit
maximaler Präzision. Über Audi drive select lassen sich sieben Fahrprofile anwählen, darunter das Programm offroad. Im Gelände profitiert der Audi Q8 vom quattro-Antrieb, den kurzen
Überhängen und der großen Bodenfreiheit – maximal 254 Millimeter mit der adaptive airsuspension, 220 Millimeter mit dem Serienfahrwerk. Die Elektronische Fahrwerkplattform erfasst den Neigungswinkel des Autos, eine Anzeige im MMI informiert den Fahrer
entsprechend. An einem steilen Gefälle größer als 6 Prozent unterstützt der
Bergabfahrassistent durch automatische Bremseingriffe. Das System hält die vom Fahrer vorgegebene Geschwindigkeit bis maximal 30 km/h konstant. So kann er sich vollkommen auf das Gelände konzentrieren.
Effizientes Kraftpaket: der 3.0 TDI mit MHEV-Technologie
Der Antrieb im Audi Q8 ist stark und hocheffizient zugleich – dank der neuen Mild-Hybrid-Technologie (MHEV). Sie bindet eine Lithium-Ionen-Batterie und einen Riemen-Starter-Generator (RSG) in ein 48 Volt-Hauptbordnetz ein. Der Akku befindet sich unter dem Gepäckraumboden und speichert 10 Ah elektrische Kapazität. Zwischen 55 und 160 km/h kann
der dynamische SUV mit deaktiviertem Motor segeln, danach startet der RSG das Aggregat schnell und hochkomfortabel neu. Beim Verzögern kann der RSG bis zu 12 kW Leistung
zurückgewinnen. Der Start-Stopp-Bereich beginnt bereits bei 22 km/h. Im Kunden-Fahrbetrieb senkt das Technikpaket den Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,7 Liter pro 100 Kilometer.
Auf den europäischen Märkten startet der Audi Q8 mit dem 3.0 TDI, dem Q8 50 TDI (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,8 - 6,6*; CO2-Emission kombiniert in g/km: 179 -172*). Der V6-Diesel leistet 210 kW (286 PS) und stemmt 600 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle. Damit beschleunigt der große SUV in 6,3 Sekunden von null auf 100 km/h und
weiter bis 245 km/h Spitze. Der 50 TDI bietet auf vielen Technikfeldern aufwändige Lösungen. Um in jeder Fahrsituation das ideale Temperaturniveau einzustellen, haben das Kurbelgehäuse
und die Zylinderköpfe getrennte Kühlwasserkreisläufe. Eingegossene Kanäle kühlen die Kolben mit Öl. Ihre Ringe und die Bolzen sind auf minimale Reibung ausgelegt, und die Ölpumpe
arbeitet vollvariabel.

Schaltbare hydraulische Lager verbinden den Motor mit dem Hilfsrahmen der Vorderachse. Im Leerlauf eliminieren sie Vibrationen mit weichen Kennlinien, in Fahrt unterdrücken sie
Triebwerksschwingungen mit einer höheren Dämpfung – der starke TDI wirkt stets hochkultiviert.
Die Kraftübertragung übernimmt eine Achtstufen-tiptronic, die schnell und weich schaltet. Ein in Abhängigkeit von der Drehzahl agierender Torsionsdämpfer kompensiert Schwingungen
des Motors weitgehend und erlaubt dadurch effizientes Fahren schon bei sehr niedrigen Umdrehungen. Eine spezielle Entlüftung ermöglicht den Offroad-Einsatz. Mithilfe ihrer elektrischen Ölpumpe kann die tiptronic während des Segelns mit deaktiviertem Motor den Gang einlegen, der beim Wiederstart benötigt wird.
Klar und deutlich: Bedienung und Anzeigen
Das Bedienkonzept im Audi Q8 kommt fast ohne Tasten und Regler aus. Es setzt auf zwei große, hochauflösende Touch-Displays. Damit zeigt die Marke, wie sie ihren kompromisslosen
Qualitätsanspruch in die digitale Welt überträgt. Das obere Display mit 10,1 Zoll Diagonale dient zur Steuerung des Infotainments und der Navigation. Auf dem unteren 8,6-Zoll-Display managt der Fahrer Klimatisierung, Komfortfunktionen und Texteingabe. Dabei kann sein Handgelenk bequem auf dem tiptronic-Wählhebel ruhen. Das MMI touch response-Konzept erlaubt eine schnelle und sichere Bedienung: Aktiviert der Finger eine Funktion, folgt ein haptisch und akustisch erkennbarer Klick als Bestätigung. Die Menüstruktur ist intuitiv logisch
und flach wie bei einem Smartphone – frei konfigurierbare Favoriten- und Startscreens inklusive.
Darüber hinaus macht die natürliche Sprachsteuerung den Audi Q8 zum intelligenten Dialogpartner: Das System verarbeitet alle Fragen und Kommandos auf zwei Wegen – mit onboard abgelegten Informationen und dem detaillierten Wissen aus der Cloud. Der Fahrer kann seine Ansagen frei formulieren. Die Sprachbedienung versteht beispielsweise einen Satz
wie „Ich habe Hunger“ und bietet daraufhin Restaurantvorschläge in der Nähe an.
Zusammen mit der MMI Navigation plus kommt auch das Audi virtual cockpit an Bord. Sein hoch aufgelöstes Display misst 12,3 Zoll und lässt sich per Multifunktionslenkrad in zwei Ansichten – klassisch und Navigation – umschalten. Nach dem Marktstart folgt als Option das Audi virtual cockpit plus, das eine dritte, besonders sportlich gestaltete Oberfläche bietet. Das Head-up-
Display, eine weitere Wunschausstattung, projiziert wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe, darunter auch eine Kreuzungs-Detailkarte für die Navigation.
Clever vernetzt: Navigation und Audi connect
Serienmäßig ist der Audi Q8 mit der MMI Navigation plus ausgestattet, die für die Datenübertragung den neuen Standard LTE Advanced nutzt. Die Navigation bietet intelligente Zielvorschläge auf Basis der zuvor gefahrenen Strecken. Dabei berücksichtigt sie Erfahrungen über Uhrzeit und Verkehrsbelastung. Die Routenplanung erfolgt online auf den Servern des Karten- und Navigationsdienstleisters HERE, die dafür Echtzeit-Daten aus der gesamten Verkehrslage einbeziehen.

Die Online-Services von Audi connect ergänzen die Navigation vorausschauend. So profitieren die beiden Car-to-X-Dienste Verkehrszeicheninformation und Gefahreninformation von der
Schwarmintelligenz der Audi-Flotte. Im Laufe des Jahres folgt der Dienst On-Street-Parking, der dank gemeldeter Ein- und Ausparkvorgänge des Fahrzeugschwarms sowie detektierter
freier Parklücken die Parkplatzsuche erleichtert.
Den digitalen Zugang zum Q8 erschließt der optionale Audi connect-Schlüssel. Damit können der Besitzer sowie vier weitere autorisierte Fahrer das Auto per Android-Smartphone ent- und
verriegeln sowie den Motor starten. Über die serienmäßige Personalisierung können sie bis zu 400 bevorzugte Parameter in individuellen Benutzerprofilen speichern, beispielsweise die
Einstellung von Fahrersitz und Klimatisierung oder häufig genutzte Medien und Navigationsziele.
Neben dem Öffnen und Schließen des Audi Q8 lassen sich per Smartphone viele connect-Funktionen steuern. So kann der Fahrer mit der myAudi App etwa Sonderziele in die Navigation übermitteln, Musik streamen oder den Smartphone-Kalender ins MMI übertragen. Sowohl bei Bedienung, als auch bei Klang- und Verbindungsqualität liegt die Telefonie im Audi Q8 auf höchstem Niveau – dank Audi phone box und Voice-over-LTE. Gleiches gilt für die Soundsysteme von Bang & Olufsen.
Die Topversion mit 23 Lautsprechern liefert den 3D-Klang mit seinen Höheninformationen sowohl in die erste Sitzreihe als auch in den Fond. Die Musik entfaltet sich genauso, wie sie im Konzertsaal aufgenommen worden ist – ein außergewöhnliches Hörerlebnis.
Sicherheit und Komfort: die Fahrerassistenzsysteme
Ob beim Parken, in der Stadt oder auf der Langstrecke – der Audi Q8 entlastet seinen Fahrer in vielen Situationen. Audi bündelt die einzelnen Assistenzsysteme in insgesamt vier Paketen.
Highlight im Assistenzpaket Tour ist der Adaptive Fahrassistent, der die Längs- und Querführung in allen Geschwindigkeitsbereichen komfortabel regelt. Er unterstützt den Fahrer beim
Beschleunigen und Bremsen, beim Halten von Tempo und Abstand sowie in Stausituationen.
Das System erkennt Fahrbahnmarkierungen, Randbebauungen, Fahrzeuge auf Nebenspuren und vorausfahrende Fahrzeuge. Vorteil bei Engstellen: Hier passt der Audi Q8 seine Geschwindigkeit unter Berücksichtigung des Tempolimits automatisch an den Verkehr an. Ein weiterer Bestandteil des Tour-Pakets ist der Effizienzassistent. Er regelt automatisch das aktuelle Tempolimit, reduziert die Geschwindigkeit vor Kurven, bei Abbiegemanövern und an Kreisverkehren. Neben den prädiktiven Hinweisen im Audi virtual cockpit erfolgt über das aktive Gaspedal auch eine haptische Information. Beides zusammen unterstützt eine verbrauchsgünstige Fahrweise. Diese resultiert aus der Nutzung der MHEV-Rekuperation sowie der intelligenten Wahl von Freilauf oder Schub – je nach den vorausliegenden Ereignissen. Ein sicherheitsrelevantes System im Paket ist der Notfallassistent. Er erkennt innerhalb der Systemgrenzen, wenn der Fahrer inaktiv ist und warnt ihn in solchen Fällen optisch, akustisch und haptisch. Erfolgt keine Reaktion, übernimmt
das System die Führung des Audi Q8 und bringt ihn automatisch in der eigenen Fahrspur zum Stillstand. Dabei werden Schutzmaßnahmen des Audi pre sense aktiviert sowie landesspezifisch ein automatischer Notruf abgesetzt.

Für die Sicherheit im Stadtverkehr sorgen im Besonderen fünf Systeme. Der Kreuzungsassistent erkennt kritischen Querverkehr vor dem Auto, Audi pre sense 360° warnt vor seitlich nahenden
Fahrzeugen, der Querverkehrassistent hinten registriert herannahende Fahrzeuge beim langsamen Rückwärtsfahren, etwa beim Heraussetzen aus einer Querparklücke. Die Ausstiegsund
Spurwechselwarnung ergänzen das Paket.
Beim Rangieren entlasten den Fahrer die Systeme im Assistenzpaket Parken Plus, das später das Angebot erweitert. So wirkt der Manövrierassistent drohenden Kollisionen durch kleine
Lenkimpulse und selbstständiges Bremsen in den Stillstand entgegen, beispielsweise wenn er Säulen im Parkhaus erkennt. Die Bordsteinwarnung schützt vor Beschädigungen der Felgen beim Einparken. Mittels mehrerer Darstellungen erlauben die Umgebungskameras zentimetergenaues Rangieren, Einsicht in den Querverkehr und Detailsicht auf die Räder. Highlight ist die
3D-Ansicht mit frei wählbarer Perspektive. Das Paket enthält außerdem den (Remote) Parkpilot, der den SUV bei gleichzeitiger Überwachung durch den Fahrer selbsttätig in eine Parklücke und wieder heraus steuert. Der Fahrer kann vorher aussteigen und den Vorgang über die myAudi App auf dem Smartphone auslösen. Ähnlichen Komfort bietet der Remote Garagenpilot. Dank des Laserscanners kann er sehr nah an Wände und Hindernisse wie Fahrräder in der Garage heranfahren. Er ist Bestandteil des Assistenzpakets plus, das alle drei Pakete zusammenfasst.
Beim Einsatz als Zugfahrzeug unterstützt der Anhängerassistent, der das Gespann bei Rückwärtsfahrt automatisch lenkt. Die Richtung gibt der Fahrer komfortabel per Touch im MMI-Display vor. Dabei zeigt das Kamerabild den aktuellen sowie den gewünschten Knickwinkel an. Separat liefert Audi außerdem den Parkassistent. Er steuert den Q8 selbstständig in Längs- und
Querparklücken – sowohl vorwärts als auch rückwärts. Der Fahrer muss nur noch Gas geben, bremsen und die Fahrstufe einlegen. Der Nachtsichtassistent verbessert schwierige
Sichtverhältnisse bei Dunkelheit, indem er erkannte Personen und größere Wildtiere im Audi virtual cockpit durch gelbe Markierungen hervorhebt.
Hinter all diesen Features steht ein Hightech-Baustein von Audi: Das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät, serienmäßig beim Q8, errechnet permanent ein differenziertes
Abbild der Umgebung. Die Daten dafür erhält es – je nach Ausstattung – von bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und dem Laserscanner. Daraus
berechnet es die Signale für die Stellelemente zur bestmöglichen Fahrerunterstützung.