Bei schönstem Wetter besuchten Natalia und Carlos Gonzales am Mittwoch die Geburtsstätte ihres VW Passat im Volkswagenwerk Wolfsburg / Foto: Volkswagen

Wolfsburg (WB/Volkswagen)  - Freudestrahlend standen Carlos und Natalia Gonzales vor dem Wolfsburger Volkswagenwerk, denn nicht nur das Wetter zeigte sich am Mittwoch von seiner besten Seite, auch die Kulisse passte perfekt:

Das Schweizer Ehepaar hatte ein „Geburtstagskind“ auf vier Rädern dabei, das auf den Tag genau vor 44 Jahren hier zur Welt kam – einen wunderschönen Passat der ersten Generation, Produktionsdatum: 4. April 1974. Der heutige Fototermin im Anschluss an eine Werktour ist für die Gonzales der erste Besuch in Wolfsburg und das Highlight einer Deutschland-Tour im Oldtimer, die bereits am Karfreitag ihren Anfang nahm.

Die Fließhecklimousine im Farbton „Rallyegelb“ ist der ganze Stolz von Carlos Gonzales, der bereits seit frühester Kindheit ein echter Passat-Fan ist. Wie es dazu kam? 1975, zwei Jahre nachdem Volkswagen die erste Generation des Passat präsentiert hatte, erwarb Gonzales’ Vater ein Exemplar der Mittelklasselimousine. Der Sohn, damals noch ein kleiner Steppke, war auf Anhieb begeistert von dem schnittigen Wagen. „Nicht verkaufen, Papa! Wenn ich 18 bin, möchte ich den fahren!“ lautete von da an der Wunsch. Gewünscht, getan: Mit der Volljährigkeit übernahm Gonzales Junior den väterlichen Passat, der mittlerweile über 200.000 Kilometer abgespult hatte.

Zwischenzeitlich war die Familie nach Spanien umgezogen – und dort fiel der gelb lackierte Wolfsburger natürlich noch mehr auf. Der junge Gonzales nahm sich vor, den Passat für immer zu behalten, koste es was es wolle. Doch daraus wurde leider nichts: An einer spanischen Ampel kam ein BMW nicht rechtzeitig zum Stehen, rauschte dem Passat ins Heck – Totalschaden, aus der Traum.

2 Passat Bj 75

„Gentlemen-Treffen“: Ein gleichaltriger, atlasweisser Passat Variant empfing den Jubilar im Stammwerk Wolfsburg./ Foto: Volkswagen
 

Ziemlich genau 20 Jahre nach diesem Drama entdeckte Gonzales per Zufall ein baugleiches Modell, das sogar bei einem Wolfsburger Händler nach einem neuen Besitzer suchte. Es war Liebe auf den ersten Blick, doch der Preis war zunächst zu hoch. Glücklicherweise ließ der Händler nach Monaten der Wartezeit mit sich reden. Gonzales kaufte den Wagen ungesehen und ließ ihn in seine Wahlheimat Schweiz importieren. Seitdem ist der Passat-Fan der ersten Stunde wieder glücklicher Besitzer seines Traumwagens – und heute umso glücklicher, dass dieser seinen „Geburtsort“ nach 44 Jahren wiedersehen konnte und dort noch auf eine kleine Überraschung traf: Zum Familienfoto gesellte sich ein „atlasweisser“ Passat Variant aus der Sammlung von Volkswagen Classic – ebenfalls 1974 produzier.

Nach einem Zwischenstopp in der Stiftung AutoMuseum und in der Autostadt ging es für die Gonzales wieder zurück in die Schweiz – selbstverständlich am Steuer ihres 1974er Passats.