Der iranische Importeur Mammut Khodro wird künftig Fahrzeuge der Marke Volkswagen in den Iran importieren und vertreiben / Foto: Volkswagen

Markteintritt mit lokalem Partner Mammut Khodro: Start mit den Modellen Tiguan und Passat
Rückkehr auf den iranischen Markt nach über 17 Jahren
Konsequente Regionalisierung des weltweiten Automobilgeschäfts der Marke Volkswagen
Wolfsburg/Teheran (WB/Volkswagen) -  Volkswagen startet im August den Verkauf von Fahrzeugen im Iran. Mit dem Unternehmen Mammut Khodro wurde ein Vertrag geschlossen, der zunächst den Import der Volkswagen Modelle Tiguan und Passat vorsieht.

Damit ist die Marke Volkswagen nach über 17 Jahren wieder auf dem iranischen Markt vertreten und erschließt konsequent weltweit weitere Marktpotenziale.

Der private lokale Partner Mammut Khodro – bereits bestehender iranischer Importeur der Konzernmarke Scania – wird Fahrzeuge der Marke Volkswagen in den Iran importieren und zunächst über acht Händlerbetriebe mit dem Schwerpunkt im Raum Teheran vertreiben.

„Die Marke Volkswagen füllt mit der Rückkehr in den Iran einen weiteren weißen Fleck auf der globalen automobilen Landkarte. Wir stärken damit einmal mehr unsere internationale Präsenz. Gleichzeitig bringen wir modernste Modelle mit Premium-Technologie zu unseren iranischen Kunden", sagt Anders Sundt Jensen, Projektleiter für den Markt Iran bei Volkswagen.

Mehrzad Ferdows, Vorstandsmitglied und Miteigentümer der Mammut Gruppe: „Der iranische Automobilmarkt befindet sich derzeit im Umbruch – basierend auf sich verändernden Kundenerwartungen. Komfort, Umweltfreundlichkeit, Sicherheit, Kraftstoffverbrauch und moderne Mobilitätsdienstleistungen werden für die iranische Bevölkerung immer wichtiger. Dies hat zu einem Umdenken in der Automobilindustrie geführt – und damit verbunden eine Verschiebung hin zu moderneren Fahrzeugen und Mobilitätslösungen bewirkt. Es ist ein Glück für Mammut Khodro, Teil dieses Transformationsprozesses im Iran als Partner von Volkswagen zu sein."

Mit dem Import von Tiguan und Passat knüpft Volkswagen im Iran an eine lange Tradition an: Bereits in den 50er Jahren war die Marke mit dem Käfer im Straßenbild präsent. Es folgten Bulli (60er Jahre) und Gol (90er Jahre), bevor sich Volkswagen im Jahr 2000 vollständig aus dem Iran zurückzog. Mit dem nun bevorstehenden Importbeginn gilt es, die aktuellen Marktbedürfnisse kennenzulernen, die Marke Volkswagen neu im Iran zu etablieren und der iranischen Bevölkerung moderne Technologie „made in Germany" anzubieten. Mittel- bis langfristig erwartet die iranische Regierung einen Pkw-Gesamtmarkt von 3 Mio. Neuzulassungen pro Jahr.

Die im Jahre 1995 gegründete Mammut-Gruppe ist heute einer der größten privaten Industrieunternehmen und Arbeitgeber im Iran, die auf dem Gebiet der Automobil-, Bau-, IT-, Logistik-, Telekommunikations- und Finanzdienstleistungen mit Schwerpunkt im Mittleren Osten tätig ist. Der Begriff „Khodro" steht im iranischen für „Automobil".

Foto: Volkswagen