Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter haben 118.000 Euro an die Initiative „Starthilfe“ zugunsten sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Wolfsburg gespendet / Foto: Volkswagen

• Initiative fördert sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in 15 Kindertagesstätten und 4 Schulen
Wolfsburg (WB/Volkswagen)  – Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter haben 118.000 Euro an die Initiative „Starthilfe“ zugunsten sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Wolfsburg gespendet. Die Initiative finanziert mit der Belegschaftsspende langfristige Lern- und Gesundheitsprojekte für mehr als 3.000 Kinder an 15 Kindertagesstätten und 4 Schulen in der Stadt.


Den Spendenscheck übergaben heute Klaus Wenzel, Betriebsrat und Vorsitzender des Sozialausschusses, Betriebsrat Francescantonio Garippo und Jürgen Haase, Volkswagen Personal, im Familienzentrum St. Josef an den ehrenamtlichen „Starthilfe“-Koordinator Ulrich Neß.
„Die ‚Starthilfe‘ ist ein starkes Aktionsbündnis gegen Kinderarmut“, sagte Wenzel. „Die Kolleginnen und Kollegen von Volkswagen unterstützen die Projekte dieser Initiative heute mit der 10. Belegschaftsspende, weil sie betroffene Mädchen und Jungen frühzeitig fördert – beim Start ins Leben.“
In Wolfsburg gibt es rund 16.400 Kinder im Alter von bis zu 15 Jahren. Da-von leben über 3.000 Kinder in Familien mit geringem Einkommen, die von Unterstützungsleistungen abhängig sind, was bedeutet jedes fünfte Kind in Wolfsburg sei von Armut betroffen.

„Gemeinsam haben wir in zehn Jahren viel erreicht, aber es bleibt viel zu tun“, sagte Neß. Er betonte „Armut wächst nach, weil die Ursachen für Armut in Elternhäusern vielfältig sind – Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung und Scheidung sowie die schwierigen Lebenssituationen von Alleinerziehenden und von geflüchteten Menschen in unserer Stadt mit stark anziehenden Mieten.“ Stellvertretend für zehn Ehrenamtliche der „Starthilfe“ dankte Neß den Volkswagen Mitarbeitern für ihre Spenden-bereitschaft und die langjährige, nachhaltige Unterstützung.

Haase sagte: „Für die Zukunftschancen von Mädchen und Jungen kommt es darauf an, die größten Stolpersteine gleich zu Beginn aus dem Weg zu räumen, um Folgen von Armut zu mindern und Kinder stark fürs Leben zu machen.“ Der Löwenanteil der Belegschaftsspende geht an die „Starthilfen“ in Wolfsburg und Helmstedt sowie an zwei Kinderhilfsfonds in der Stadt und im Landkreis Gifhorn.“


Die Wolfsburger Initiative „Starthilfe“ wurde 2008 von Volkswagen, der Stadt Wolfsburg, der IG Metall sowie der Evangelisch-lutherischen und der Katholischen Kirche ins Leben gerufen. Der Initiativkreis sammelt Spenden für den Verein für Jugendförderung, der an das Jugendamt Wolfsburg angebunden ist. Aus dem Spendenaufkommen werden langfristig angelegte Schulungs- und Förderaktivitäten in den vier Bereichen Bewegung, Gesunde Ernährung, Lernen und Soziale Entwicklung an 15 Kindertagesstätten und vier Schulen in Wolfsburg gefördert. Dazu zählen die Bereitstellung von frischem Obst und Vollkornbrot für eine ausgewogene Schulernährung oder die Unterstützung bedürftiger Kinder mit Schulmaterialien.


Belegschaftsspende 2016: Die Wolfsburger Volkswagen Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr rund 450.000 Euro als Belegschaftsspende gesammelt, die nun 37 karitativen Einrichtungen und gemeinnützigen Organisationen in Wolfsburg sowie in den Landkreisen Gifhorn und Helmstedt zugutekommt.

Foto: Volkswagen