Kammerchor VELA CANTAMUS / Foto: Oliver Bauer

Helmstaedt (WB/Kammerchor VELA CANTAMUS) - Kurz vor der Sommerpause 2019 führte der Helmstedter Kammerchor VELA CANTAMUS sein traditionelles Trinitatiskonzert erstmals in der Helmstedter St. Marienberg-Kirche durch. Nach etwa drei Jahrzehnten Trinitatiskonzerten in der Klosterkirche Mariental soll zukünftig die Helmstedter Klosterkirche die neue Heimat dieser Veranstaltungsreihe sein.

Als besonderes Programm für den Auftakt im Juni dieses Jahres stand Händels MESSIAS auf dem Programm. Pünktlich zum Wiederbeginn der Proben nach den Sommerferien wurden nun die Videomitschnitte der MESSIAH-Aufführung (Teile 1 und 3 sowie als Zugabe HALLELUJAH) bei YouTube veröffentlicht. Neben dem Kammerchor VELA CANTAMUS sind darin auch die Vokalsolisten Christina Bischoff aus Berlin, Kathrin Hildebrandt aus Braunschweig, Joohoon Shin aus Berlin, Peter Schüler aus Frankfurt, der Schöninger Kantor Matthias Laidler und die Camerata Instrumentale Berlin zu sehen und zu hören. Die Leitung hat Andreas Lamken. Die Videos sind über die WebSite des Chores www.vela-cantamus.de erreichbar.

VELA CANTAMUS wurde 2006 als Helmstedter Kammerchor neu gegründet. Ziel des Chores ist die Erarbeitung und Aufführung von Chormusik aller Epochen und Stile unter besonderer Berücksichtigung geistlicher und weltlicher a-cappella-Literatur. Uraufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten stehen dabei gleichberechtigt neben der Pflege klassischer Chorwerke. Die guten internationalen Kontakte ermöglichen dabei immer wieder eine Erweiterung des Chorhorizontes. Die Leitung liegt bei Andreas Lamken. Der Chor wurde im Rahmen des CANTA SACRA Festivals mit dem Chor-Stipendium 2011 für Geistliche A-Cappella-Musik ausgezeichnet.
Der Chor probt derzeit dienstags ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Marienberg in Helmstedt und strebt eine Größe von 32 Mitgliedern an. Leider wird diese Zahl zur Zeit nicht erreicht. Deshalb werden noch interessierte Sängerinnen und Sänger, insbesondere Tenöre und Bässe gesucht. Der Kammerchor trägt sich selbst und ist politisch und konfessionell ungebunden.