Foto: Ostfalia

Ostfalia Hochschule lädt zur vierten „Glücksveranstaltung“ am 28. März ein
Wolfsburg (WB/Ostfalia Hochschule) - Wie geht man erfolgreich mit Herausforderungen im Beruf und im Privatleben um? Welche Rolle spielen der Arbeitgeber, die Familie, das soziale Umfeld und wir selbst? Diesen Fragen rund um das Thema Work-Life-Balance widmet sich die öffentliche Podiumsdiskussion am 28. März von 18.00 -19.30 Uhr im Audimax der Ostfalia Hochschule am Campus Wolfsburg (Raum D-006, Robert-Koch-Platz 5, 38440 Wolfsburg).

Die Diskussion ist Teil der Vortragsreihe „Glück und erfülltes Leben“ und wird von der Fakultät Wirtschaft der Ostfalia Hochschule veranstaltet.

Welche Gestaltungskraft das Glück hat, erlebten auch die Studierenden der Ostfalia im Vorfeld der Podiumsdiskussion. Im Seminar „Bedeutung der Glücksforschung für das Management“, das Professor Mike Hoffmeister anbietet, lernten die Studierenden der Ostfalia, wie sie mit Niederlagen umgehen, Strategien für ein erfülltes Leben entwickeln und diese auf das Berufsleben anwenden. Ihre Erfahrungen aus dem Seminar präsentieren sie nun kommende Woche bei der Podiumsdiskussion. Warum das Thema Glück so wichtig ist, erklärt Professor Hoffmeister so: „Glückliche Menschen sind körperlich und geistig gesünder, leben länger, haben deutlich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, lernen besser und sind erfolgreicher bei der Arbeit.“ Daher beschäftigen sich nicht nur Unternehmen mit „Happiness“ und Glück, sondern auch Länder wie die Vereinten Arabischen Emirate oder das Königreich Bhutan. Zunehmend entdecken auch Hochschulen die Bedeutung des Glücks für die Persönlichkeitsentwicklung und Führungsprozesse. Das kam auch bei Ostfalia-Student Erkan Toku gut an. Er freute sich über die Möglichkeit, im Studium über Glück zu diskutieren: „Das sind ganz neue Horizonte, die für mich aufgemacht werden“. Sein Kommilitone Ruben Zaiser fügte hinzu: „Das Seminar gibt einen anderen Einblick in Führungsstile und zeigt, wie wichtig es ist, auf das Glück der Belegschaft zu achten.“

Bei der Glücks-Veranstaltung am 28. März stellt neben den Studierenden auch Professor Mike Hoffmeister seine Forschungsergebnisse zum Thema „Happiness at Work“ vor. Danach diskutieren Hoffmeister und sein Ostfalia-Kollege Frank Harmeling mit den Experten Hartwig Erb von der IG Metall Wolfsburg und Prof. Dr. Falk Hecker von der AutoPlus AG über die Bedeutung des Glücks für die Berufswelt. Welche Auswirkungen Drogen am Arbeitsplatz haben, steht im Mittelpunkt des Interviews mit Udo Eisenbarth, Leiter der Jugend- und Drogenberatung und Jürgen Ebbecke vom Kinder- und Jugendschutz Wolfsburg.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei. Es werden Spenden für den Kinder- und Jugendschutz Wolfsburg e.V. sowie die Jugend- und Drogenberatung gesammelt.