Jennifer Zwerner (Tanzendes Theater Wolfsburg; v.l.), Dimitri Tukuser (Liberale Jüdische Gemeinde), Lars Hung (Hallenbad, Zentrum junge Kultur), Katharina Varga (Leiterin Geschäftsbereich Jugend), Dieter Kuball (Jugendförderung Stadt Wolfsburg) und Iris Bothe (Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration) präsentieren die Ausstellung "Wir hatten noch gar nicht angefangen zu leben". / Foto: Stadt Wolfsburg

Ausstellung über Konzentrationslager für Jugendliche in der Bürgerhalle
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Dass es im nationalsozialistischen Deutschland besondere Konzentrationslager nur für Jugendliche gab, ist weitgehend unbekannt. Aus den fragwürdigsten Gründen wurden Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 25 Jahren inhaftiert: Mädchen in Uckermark bei Fürstenberg, Jungen in Moringen bei Göttingen. Ungefähr 3000 junge Leute waren dort zwischen 1940 und 1945 inhaftiert.

Vom 23. Januar bis 28. Februar wird Martin Guses Ausstellung "Wir hatten noch gar nicht angefangen zu leben", die sich mit den Konzentrationslagern für Jugendliche beschäftigt, in der Bürgerhalle des Rathauses A gezeigt. Ziel der Ausstellung und des Begleitprogramms ist es, an die Schicksale der jungen Menschen zu erinnern und aktualisierbare Aspekte der "Vergangenheit" aufzuzeigen. Hauptzielgruppe sind dabei Schüler ab der 7. Klasse. Zum einen soll die Ausstellung das Kennenlernen und die Auseinandersetzung mit den geschichtlichen Hintergründen zu sogenannten "Jugendschutzlagern" während des Nationalsozialismus fördern. Zum anderen sollen mit dieser Ausstellung bei jungen Menschen Impulse und Anregungen zur Verknüpfung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen initiiert werden.

Plakat gestohlene Jugend stwob
Um die Ausstellung für Wolfsburg zu gewinnen, hat sich die Abteilung Jugendförderung der Stadt Wolfsburg mit einer Vielzahl verschiedene Kooperationspartner umgeben .Gemeinsam mit der Liberalen Jüdischen Gemeinde, dem Tanzenden Theater Wolfsburg, dem Kulturzentrum Hallenbad, dem Wolfsburger Verein Erinnerung und Zukunft und dem Stadtjugendring Wolfsburg e.V. wurde ein buntes und vielfältiges Begleitprogramm gestaltet. Unter anderem bietet das Tanzende Theater einen Swing-Workshop an und organisiert zusammen mit dem Hallenbad eine Ballhausnacht, die am Freitag, 22. Februar, ab 19.00 Uhr für alle Swing-Begeisterten im Kinosaal des Hallenbades stattfinden wird.
Daneben stellt das Hallenbad eine 4-wöchige Filmwoche auf die Beine, die sich thematisch durch die Aufführungen der Filme "Swing Kids", "Napola", "Edelweißpiraten" und "Sophie Scholl" an der Jugend im Nationalsozialismus orientiert. Mit dem Theaterstück "Swing heil!" kommt am 25. Februar, 10:30 Uhr, außerdem eine Aufführung vom Doku Musik Theater aus Saarbrücken ins Nichtschwimmerbecken des Hallenbades. Darüber hinaus bietet der Wolfsburger Verein Erinnerung und Zukunft e.V. ausstellungsbegleitend Stadtführungen im ehemaligen Zentrum der "Stadt des KdF-Wagens" an.
Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, 23. Januar, 18:30 Uhr, im Beisein von Herrn Guse in der Bürgerhalle statt. Weitere Informationen sind auf dem Wolfsburger Jugendserver www.wob4u.de zu finden.

Kontakte:

Termine und Buchungen für Schulklassen:
Termine: http://terminegestohlenejugend.jugendraumgeben.de
Mailkontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner bei Fragen zur Ausstellung:
Dieter Kuball, Tel.: 05361 28-1613, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hallenbad – Kultur am Schachtweg:
Kostenlose Vorführungstermine für Schulklassen: Lars Hung, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anmeldungen für das Theaterstück: Dieter Kuball, Tel. 05361 281613, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wolfsburger Verein Erinnerung und Zukunft e.V.
Stadtführungen: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!