Serena Ferrario "Leliţă Ioană" 2018, Rauminstallation © Serena Ferrario. / Foto: Frank Sperling

Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Beim Offenen Atelier am 19. August können von 14 bis 17 Uhr alle Interessierten teilnehmen, die etwas ganz Neues und Unbekanntes entdecken wollen oder Bekanntes wiedersehen möchten.

Im Südflügel von Schloss Wolfsburg in der Ausstellung "365 YEARS LATER" widmet sich die Kunstvermittlerin Ina Hengstler dem Thema "Erinnerung/Familie/Freunde/Ich" in der Präsentation von Serena Ferrario. Dazu soll ein kleines Daumenkino entstehen, denn Erinnerungen verfliegen schnell. Beim Offenen Atelier werden die Erinnerungen in eine neue Form gebracht und mit Kohle, Kreide oder Buntstiften auf kleine Blätter in Folge gezeichnet, mittels Fadenheftung gebunden, so dass in den dokumentierten Erinnerungen geblättert werden kann.
Das Material steht bereit und wie immer beim Offenen Atelier, kann natürlich auch frei gearbeitet werden. Ideen können gemeinsam im Austausch oder individuell entwickelt und umgesetzt werden. Die Veranstaltung ist offen für alle Altersgruppen und kostenfrei.
In der Ausstellung "365 YEARS LATER" präsentiert die Städtische Galerie Wolfsburg erstmals die Meisterschülerstipendiaten der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz. Im letzten Jahr erhielten drei Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig - Marlene Bart, Serena Ferrario und André Sassenroth - das Meisterschülerstipendium. Gut 365 Tage später stellen sie nun die Ergebnisse ihrer künstlerischen Praxis in einer gemeinsamen Werkschau in der Städtischen Galerie Wolfsburg vor. Im Südflügel des Museums beziehen die Kunstschaffenden erneut Stellung. Dort formulieren sie ihre Ideen, Motive und Fragestellungen. Geben diesen einen Raum, Form und Gestalt, um in den Dialog mit dem Publikum zu treten – jung, selbstbewusst und überzeugend.
Bildunterschrift: