Eine Lightpainting-Mitmachaktion vom Lichtkünstler Till Pöhlmann / Foto: Pöhlmann

Wolfsburg (WB/phaeno) - Zum zweiten Mal stehen am 10. November von 9.00 bis 17.00 Uhr und am 11. November 2017 von 10.00 bis 18.00 auf der Mini Maker Faire im phaeno Schülerprojekte im Mittelpunkt.

Eine Maker Faire ist eine Art Kreativfestival, auf dem Erfinder, Macher, Tüftler und Bastler – die sogenannten Maker – ihre originellen Erfindungen selbst vorstellen können: „Die Schülerinnen und Schüler entwickeln zusammen mit ihren Lehrkräften im Unterricht und in AGs fantastische Ideen. Im phaeno haben sie die Gelegenheit, diese einem breitem Publikum zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen“, erklärt phaeno Organisator Davy Champion.

Auf der phaeno Mini Maker Faire können Schüler und Schülerinnen aller Schulformen ihre Erfindungen zeigen – über 20 spannende Projekte sind angemeldet. Folgende Schulen sind mit dabei:
Christian von Dohm Gymnasium Goslar, Neue Schule Wolfsburg, Gymnasium im Schloss Wolfenbüttel, Ratsgymnasium Wolfsburg, AHF Gesamtschule Detmold, Philipp Melanchthon Gymnasium Meine, Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule Göttingen, Hoffmann von Fallersleben Gymnasium Braunschweig, Hölty Gymnasium Celle, CJD-Christophorusschule Braunschweig.

Ratsgymn. 3D DruckDieses Jahr sind 3D-Drucker hoch im Kurs. Gleich drei Schulen präsentieren spannende Projekte:
Das Ratsgymnasium Wolfsburg zeigt das Modellieren von Autos mithilfe von 3D-Druckern, die AHF-Gesamtschule Detmold erklärt wie man mit 3D-Druckern vielfältige Werkstücke produziert und das Wissen auch als Entwicklungshilfe nach Afrika exportiert und die CJD-Christophorusschule Braunschweig präsentiert neben mathematischen auch lustige Anwendungen des 3Drucks. Passend zur Vorweihnachstzeit zeigen sie live, wie eigene Plätzchenformen zum Ausdrucken gestaltet werden.

Viele weitere Ideen machen eindrücklich deutlich, wie kreativ die Schulen im Umkreis sind:
Vom sicheren Skateboard mit LED-Beleuchtung des Wolfsburger Ratsgymnasiums über selbst gebaute Roboter des Philipp Melanchthon Gymnasiums aus Meine sowie der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule Göttingen bis zum autonomen Segelboot vom CJD aus Braunschweig ist viel innovative Technik präsent. Dabei dürfen die gebauten Automaten oder kreativen Werkstücke auch mal lustig sein wie die verschiedenen Automaten des Gymnasiums im Schloss aus Wolfenbüttel. Vom Müsli-Automaten bis zum Satzbauautomaten bleiben kaum Wünsche für ein automatisiertes Leben offen.
Die Schülerinnen und Schüler versprechen dabei, alles sehr anschaulich zu erklären. Dabei werden selbst Einsteins Theorien zur Zeitdilatation nachvollziehbar: Die AG das Hölty Gymnasium aus Celle hat Lichtuhren gebaut und verspricht damit sehr einfach zu verdeutlichen, dass die Zeit bei einem bewegten Objekt tatsächlich langsamer vergeht. Besonders einprägsam ist auch das Notruf eCall Projekt der Neuen Schule Wolfsburg. Dieser wird ab 2018 europaweit Pflicht in allen neu konzipierten Fahrzeugen. Die AG hat ein Demonstrationsmodell gestaltet und zeigt, wie der Notruf eCall funktioniert. Besonders nützlich ist das Projekt des Hoffmann von Fallersleben Gymnasium Braunschweig: Aus einer Alu-Folie vom Pausenbrot bauen die Schüler eine Powerbank für USB-Geräte wie z. B. Handys. Die Besucher können diese auf der Mini Maker Faire selbst nachbauen. Passend zum phaeno zeigt das Christian von Dohm Gymnasium Goslar, wie man einen kleinen Feuertornado herstellen kann.

Die Redaktion des Make-Magazins ist ebenfalls auf der Messe vertreten und bietet eine Mitmachaktion an: Die Besucher können einen batteriebetriebenen Blinky-Makey (das Maskottchen der Maker Faire) löten und anschließend als Anhänger tragen.

Alle Besucher sind an den Ständen zum Mitmachen, Informieren und Fragen stellen eingeladen. Die ausstellenden Schülerinnen und Schüler können Gleichgesinnte treffen und sich von anderen Projekten inspirieren lassen.

Lightpainting Foto Phlmann

Lightpainting-Mitmachaktion als Highlight / Foto: Pöhlmann


Als besondere Attraktion wartet eine Mitmachaktion vom Lichtkünstler Till Pöhlmann auf alle Interessierten. Der Lichtkünstler regt die Besucher an, mit verschiedenen Lichtquellen wie Taschenlampen, Handys, LED-Stäben und vielem mehr zu malen und schafft mit den Besuchern zusammen wahre Lichtkunstwerke. Wer nicht selbst kreativ sein möchte, kann natürlich auch einfach der Entstehung der Bilder live zuschauen.

Der Lichtkünstler Till Pöhlmann ist Jongleur und Artist und Pionier in Sachen Lichtjonglage.
Seit fast zwei Jahrzehnten jongliert er mit programmierten LED-Stäben und kam darüber zur Lichtmalerei (Lightpainting), sowohl im Fotobereich, als auch mit Echtzeit-Video-Lichtmalerei.
Er bietet verschiedene LED-+ Lightpainting-Showformate sowie interaktive Lightpainting-Stationen für Events aller Art weltweit.

Für Lehrerinnen und Lehrer wird am Freitag, den 10.11.2017 um 11.00 Uhr ein Markt der Ideen angeboten. Bei einer Tasse Kaffee können sich die Lehrkräfte austauschen und informieren, wie sie die verschiedenen Themen der Maker-Bewegung im Unterricht umsetzen können.
Der Besuch der phaeno Mini Maker Faire ist in Niedersachsen für alle Lehrkräfte als Fortbildung anerkannt, die Teilnahmebescheinigungen erhalten sie im Infocafé.

Mini Maker Faire
Der Besuch der Erfinder-Messe ist für alle Interessierten im normalen phaeno Tageseintritt enthalten. Für Schulen, die mit einem Projekt vertreten sind, ist der Eintritt am 10.11.2017 frei. Anmeldung für Gruppen im phaeno Service Center unter 05361/890100.

Lightpainting-Mitmachaktion mit Lichtkünstler Till Pöhlmann
Freitag, 10.00 Uhr, 11.30 Uhr, 13:00 Uhr, 14.30 Uhr, 16:00 Uhr
Samstag, 11:00 Uhr, 12.30 Uhr, 14:00 Uhr, 15.30 Uhr, 16.30 Uhr

Die Mitmachaktion ist im Tagesticket enthalten.

Alle Projekte findet man auch unter www.phaeno.de Mini Maker Faire