Foto: James Osborne/Pixabay

Phaenomenale wird zum Digitalfestival
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Aus dem seit 2007 biennal in Wolfsburg stattfindenden Science-and-Art Festival Phaenomenale wird 2020 ein Digitalfestival unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler.

Motor dieser digitalen Weiterentwicklung des Festivals ist Kultur- und Digitaldezernent Dennis Weilmann: "Die Stadt Wolfsburg generiert und unterstützt ausdrücklich Initiativen, die sich mit den Entwicklungen und Fragen der Digitalisierung auseinandersetzen. Die neue Phaenomenale hat genau dies zum Ziel. Sie ist aber nicht nur ein Festival. Die Phaenomenale ist gleichzeitig ein Netzwerk von Akteuren aus Kultur, Technik und Wirtschaft, die ihre Kräfte bündeln und so mehr Strahlkraft nach innen und nach außen erlangen", so Weilmann.

Um das Festival voran zu treiben hat sich eine Projektgruppe bestehend aus Kunstverein, phaeno und Stadt Wolfsburg (Städtische Galerie, Referat für Digitalisierung und Wirtschaft sowie Kulturwerk) gebildet. "Die Phaenomenale 2020 wird neue Möglichkeiten zum (kritischen) Austausch und zum Ausprobieren bieten; sie wird Schaufenster, Marktplatz und Bühne der Digitalisierung sein; sie arbeitet mit Bürgerbeteiligung und Partizipation, sie wird Fragen aufwerfen und diskutieren, " so Monika Kiekenap-Wilhelm vom städtischen Kulturwerk.

Im Oktober 2019 startet eine Kick-Off-Phase mit einem von der Städtischen Galerie Wolfsburg organisierten BarCamp. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern aus unterschiedlichen Bereichen, werden zunächst Inhalte, Formate und Projekte des Festivals diskutiert und verfeinert. Hierzu konnte die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg als weiterer Partner gewonnen werden. In einem zweiten Schritt werden dann die Kulturschaffenden und die Bürger in die Konzeption des Festivals mit einbezogen.

Das Festival selbst startet im Herbst 2020 unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler, in einem Zeitraum von 10 Tagen. Geplant ist unter anderem eine Aktion auf der Porschestraße, bei der Schaufenster von Kulturschaffenden und Netzwerkpartnern mit digitalen Themen bespielt werden.