(vordere Reihe, v.l.n.r.:) Werner Schlichting (Erster Kreisrat des Landkreises Helmstedt), Monika Müller (Sozialdezernentin der Stadt Wolfsburg) und Rolf Amelsberg (Kreisrat des Landkreises Gifhorn) unterzeichneten den Kooperationsvertrag. Dahinter (v.l.n.r.) die Impulsgeberinnen für die Beratungsstelle: Katrin Morof (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Helmstedt), Beate Ebeling (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wolfsburg) und Christine Gehrmann (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Gifhorn).  / Foto: Stadt Wolfsburg

Stadt Wolfsburg, Landkreis Helmstedt und Landkreis Gifhorn starten gemeinsame Fachstelle für Täterarbeit
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Um Opfer häuslicher Gewalt besser zu schützen, ist ein regionales Projekt gestartet: Die Stadt Wolfsburg hat gemeinsam mit den Landkreisen Helmstedt und Gifhorn die "Fachstelle für Täterarbeit im Rahmen häuslicher Gewalt" ins Leben gerufen.

In der Zusammenarbeit mit einem bereits in diesem Bereich etablierten Träger, der Jugendhilfe Wolfenbüttel e.V., kann so eine wichtige Angebotslücke für Familien in der Region geschlossen werden. Dazu unterzeichneten Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Partner jetzt den gemeinsamen Kooperationsvertrag.

"Die oft endlos wirkende Spirale häuslicher Gewalt können wir nur dann dauerhaft unterbrechen, wenn wir den Opfern Schutz bieten und uns zugleich darum kümmern, dass die Täter an sich arbeiten. In unserer neuen Fachstelle können gewaltbereite Männer einen gewaltfreien Umgang lernen und einüben, damit Familien und Beziehungen künftig ohne Gewalt und Angst leben. Und Konflikte im Dialog und nicht durch Fausthiebe gelöst werden", begrüßt Sozialdezernentin Monika Müller das neue Angebot.

"Wir freuen uns, mit der Jugendhilfe Wolfenbüttel e. V. einen Träger mit großer Erfahrung an der Seite zu haben", sagt Beate Ebeling, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wolfsburg. Der vom Land Niedersachsen geförderte Projektträger hat bereits im Raum Braunschweig, Peine, Salzgitter und Wolfenbüttel erfolgreich Täterberatungsstellen eingerichtet. Ab sofort finden nun auch Männer aus Wolfsburg, Helmstedt und Gifhorn in den Räumen der Täterberatungsstelle Wolfsburg in der Seilerstraße 3 eine Anlaufstelle, um sich mit den eigenen Taten kritisch und nachhaltig auseinander zu setzen. Daneben wird in der Kreisvolkshochschule Helmstedt 14-tägig eine Erstberatung angeboten.

Das Angebot der Täterberatung Häusliche Gewalt versteht sich als wichtige Ergänzung im Hilfesystem bei gewaltbeladenen Paarbeziehungen: Die Zielgruppe bilden erwachsene Männer, die gegenüber ihrer (Ex-)Partnerin körperlich, seelisch oder sexualisiert gewalttätig geworden sind. Primäres Ziel ist es, Frauen und Kinder vor Gewalt zu schützen, entsprechend des Leitsatzes "Täterarbeit ist Opferschutz". Denn nur eine kritische Auseinandersetzung der Täter mit ihrem Gewaltverhalten kann tatsächlich zu dessen Beendigung führen – und damit zu einer nachhaltigen Sicherheit für die Opfer.

Es wird sowohl mit Selbstmeldern, institutionell Vermittelten sowie durch die Justiz zugewiesenen Männern gearbeitet. Doch natürlich kommt nicht jeder gewalttätig gewordene Mann als Teilnehmer infrage: Primäre Voraussetzung zur Teilnahme, die immer in einem persönlichen Vorgespräch geklärt wird, ist die individuelle Veränderungsbereitschaft. Stimmen die Bedingungen, folgt ein sechsmonatiges Training mit wöchentlichen Gruppensitzungen und begleitender Einzelberatung.

Wie hoch die Wichtigkeit des neu geschaffenen Angebots ist, zeigen aktuelle Zahlen: Allein in Wolfsburg wenden sich jährlich über 300 von häuslicher Gewalt Betroffene an die Beratungsstelle Dialog e.V. Das Wolfsburger Frauenhaus ist mit mehr als 70 Frauen im Jahr ebenfalls mehr als gut ausgelastet. Mit diesen Zahlen stellt Wolfsburg keine Ausnahme dar – Gewalt ist und bleibt in unserer Gesellschaft ein Thema, dass aktiv angegangen werden muss, um Familien zu unterstützen.