Braunschweig (WB/Polizei Braunschweig) - Durch einen Mann auf der Eisenbahnbrücke über die Wolfenbütteler Straße kam es am frühen Dienstagabend zu erheblichen Behinderungen im Verkehr.

Ein Hinweisgeber meldete die Person, die auf einem Geländer der Brücke saß, über den Notruf der Feuerwehr. Umgehend wurde sowohl der Bahnverkehr gestoppt und die Wolfenbütteler Straße gesperrt.

Nach mehreren Gesprächen mit einem Seelsorger der Feuerwehr und einer Beamtin der Verhandlungsgruppe der Polizei verließ der 26-Jährige gegen 18.43 Uhr die Brücke und begab sich in ärztliche Behandlung, so dass der Verkehr wieder freigegeben werden konnte.