Eröffnung: „Snap Your Identity“ / Fotocredit: Markus Georg

Wolfsburg (WB/Kunstverein Wolfsburg) - Gestern Abend feierte der Kunstverein Wolfsburg eine äußerst gelungene Eröffnung der neuen Ausstellungen „Snap Your Identity“ sowie im Raum für Freunde „Julia Gebauer. wolfsburg – oodnadatta – sundance“.

Rund 70 Gäste setzten sich neugierig mit der Thematik der Selbstdarstellungsmöglichkeiten in der digitalen Welt auseinander, erkundeten spielerisch die VR-Anwendung „plug your nose and try to hum“ der italienischen Künstlerin Martina Menegon oder die Face-Tracking Installation namens „i’ll be there“ von Manja Ebert und kamen mit den Künstler*innen ins Gespräch, die alle anwesend waren.

Snapy Your Identity eroeffnung 11Markus Georg 

Eröffnung: „Snap Your Identity“ / Fotocredit: Markus Georg

In den Abend führten zunächst Tobias Senft, Mitglied des Vorstands, ein und begrüßte die Gäste. Anschließend sprach Dr. Tabea Golgath von der Stiftung Niedersachsen, die die Ausstellung freundlicherweise unterstützt, und hob lobend hervor, dass der Kunstverein Wolfsburg mit „Snap Your Identity“ wie gewohnt aktuellste Debatten für seine Ausstellungen aufgreift. Gleichzeitig freute sie sich, dass der Kunstverein – bestimmt u. a. durch die VR-Anwendung – wie immer eine sehr technisch orientierte Ausstellung zeigt ist und attestierte damit auch ganz Wolfsburg eine progressive Rolle in Bezug auf Themen der Digitalisierung und ihren Folgen. Den Abschluss machte Dr. Justin Hoffmann, Leiter des Kunstvereins, der nicht nur inhaltlich in die Ausstellungen einführte, sondern sich neben der Stiftung Niedersachsen auch bei der Stadt Wolfsburg bedankte, die mit einem neuen Fördertopf für Digitales die Anschaffung der VR-Brille ermöglichte und so entscheidend mithalf, „Snap Your Identity“ als die bis dato wohl technisch anspruchsvollste Ausstellung zu realisieren.